How To

Bestandsdaten per FTP importieren

ChannelAdvisor bietet die Option, Bestandsimporte per FTP (File Transfer Protocol) zu senden. Diese Datenübertragungsmethode ermöglicht es Ihnen, eine Produktdatei zu erstellen und zu importieren, ohne sich zuerst in die ChannelAdvisor-Anwendung einloggen zu müssen. FTP ermöglicht einen einfacheren Transfer großer Dateien in die ChannelAdvisor-Anwendung und kann effizienter sein, wenn Sie mehrere Dateien auf einmal übertragen müssen. Denn die Dateien werden dafür in eine Warteschleife gestellt und nacheinander abgearbeitet. FTP gestattet auch einen höheren Grad an Automatisierung bei der Übertragung der Dateien. Bevor Sie mit der Einrichtung fortfahren, müssen Sie aber bestimmen, welche FTP-Methode Sie verwenden wollen.

Wir unterstützen zwei FTP-Übertragungsmethoden:

  • FTP-Push – Die Einstellung FTP-Push bedeutet, dass Sie Ihre Datei zur Verarbeitung auf dem ChannelAdvisor FTP-Server ftp.ChannelAdvisor.com ablegen. Hierbei handelt es sich um die bevorzugte Methode zur FTP-Konfiguration in einem ChannelAdvisor-Konto.
  • FTP/HTTP/HTTPS Pull – Die Einstellung Pull verwenden Sie dann, wenn Sie möchten, dass ChannelAdvisor einen von Ihnen bestimmten FTP- oder HTTP(S)-Server scannen soll und dann zu bearbeitende Bestandsdateien abholt. Sie können mehrere Pull-Konfigurationen einrichten und so Dateien von verschiedenen Servern abrufen lassen – zum Beispiel, wenn Sie mehrere Zulieferer haben, die Ihnen direkt Bestandsinformationen schicken.

Ihre Daten können Sie auf zwei Arten bereitstellen:

  • ChannelAdvisor-Bestandsimportdatei – Um die Datei zu nutzen, laden Sie sich bitte eine Beispieldatei herunter, die alle für den Bestand empfohlenen Felder enthält. Die folgenden Dateiformate werden für den FTP-Import akzeptiert: Text tab-getrennt (.txt), Text pipe-getrennt (.txt), komma-getrennt (.csv), Excel-Tabelle (xlsx) oder XML.
  • Benutzerdefinierte Datei – Wenn Sie Ihre eigene benutzerdefinierte Datei verwenden, müssen Sie die Spaltenbezeichnungen Ihrer Importdatei den Feldern im ChannelAdvisor-Bestand zuordnen. Damit sorgen Sie dafür, dass die Daten in Ihrer Datei nach dem Import in den richtigen Feldern in ChannelAdvisor eingetragen werden. Bei benutzerdefinierten Dateien oder XML-Dateien muss eine Vorlage verwendet werden, damit Ihre Felder den richtigen ChannelAdvisor-Bestandsfeldern zugeordnet werden.

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:


Zu erledigende Aufgaben


Erledigen Sie bitte die folgenden Schritte:

  1. Stellen Sie Ihre Produktdaten zusammen und speichern Sie diese in der ChannelAdvisor-Bestandsimportdatei oder einer benutzerdefinierten Datei ab. Achten Sie darauf, dass die Datei als UTF-8 kodiert gespeichert wird, damit es beim Import keine Probleme mit Sonderzeichen wie z. B. Umlauten gibt.
  2. Konfigurieren Sie Ihre FTP/HTTP-Einstellungen unter Bestand > Einstellungen > Bestandseinstellungen:
  3. Übertragen Sie die Dateien per FTP.

So senden Sie eine Bestandsdatei per FTP an ChannelAdvisor


Erledigen Sie bitte die folgenden Schritte:

  1. Stellen Sie in Ihrem FTP-Client eine Verbindung zu unserem FTP-Server ftp.ChannelAdvisor.com her (für FTP via SSL verbinden Sie sich mit ftps.ChannelAdvisor.com).
  2. Übertragen Sie Ihre Bestandsdatei.
    • Wenn Sie die Standardimportdatei von ChannelAdvisor verwenden, legen Sie die Datei im Ordner /Inventory ab.
    • Wenn Sie eine eigene Importdatei verwenden, legen Sie die Datei im Ordner /Inventory/Transform ab.

Anforderungen an die Datei


Die Dateien, die Sie uns über den FTP-Server senden, müssen die gleichen Anforderungen erfüllen wie Dateien, die Sie über die ChannelAdvisor-Benutzeroberfläche importieren. Die Datei muss eine Kopfzeile aufweisen (eine Zeile am Anfang der Datei, welche benennt, welche Artikeldaten je Spalte erscheinen, z. B. „Titel“, „Beschreibung“ etc.). Außerdem muss die Datei in einem der folgenden Formate gespeichert sein:

  • Text tab-getrennt (.txt)
  • Text pipe-getrennt (.txt)
  • komma-getrennt (.csv)
  • Excel-Tabelle (xlsx)
  • XML

Bitte beachten Sie, dass Sie Textdateien vor dem Versand an ChannelAdvisor komprimieren können, falls Sie eine FTP-Pull-Konfiguration verwenden. Die komprimierten Dateien müssen die Erweiterung „.zip“ nutzen. Dateien mit den Erweiterungen „.gz“ (oder GZip) zur Dateikomprimierung werden nicht akzeptiert.

Die von Ihnen gesendete Datei kann eine ChannelAdvisor-Bestandsdatei oder Ihre eigene benutzerdefinierte Datei sein. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Format verwenden, müssen Sie eine Vorlage verwenden, die Ihre Felder aus der Datei mit den ChannelAdvisor-Bestandsfeldern verknüpft. Dadurch werden die Daten beim Import in den richtigen Feldern hinterlegt. XML-Dateien werden als „benutzerdefinierte“ Dateien angesehen und müssen eine Vorlage verwenden.

Üblicherweise dient die SKU zur eindeutigen Identifikation eines Datensatzes in Ihrer Datei. Falls Sie eine andere Kennung für den Bestandsimport verwenden möchten, konfigurieren Sie diesen unter Bestand > Einstellungen > Bestandseinstellungen.

  • Stellen Sie sicher, dass wenigstens einer der folgenden 5 anderen Kennungen in Ihrer Importdatei enthalten ist. Mögliche Kennungen sind EAN, ISBN, ASIN, UPC oder MPN.
  • Der Importprozess erkennt die bereits existierende SKU in ChannelAdvisor und befüllt die Spalte Inventory Number während des Importes.
  • Die Spalte Inventory Number / SKU muss in Ihrer Datei vorhanden sein. Aber es müssen keine Werte darin stehen.

Benennung der Datei und Abruf-Frequenz


Es gibt keine verpflichtenden Vorgaben zur Dateibenennung. Wenn Sie aber in den Einstellungen ein Präfix für Ihre Datei festlegen, kann ChannelAdvisor interpretieren, wie Ihre Datei verarbeitet werden soll. Die Standarddatei-Präfixe lauten:

  • AddAndUpdate_ : alle Inhalte der Datei verarbeiten
  • UpdateOnly  _ : nur die Artikel in der Datei verarbeiten, die schon im Konto bestehen
  • AddOnly_ : nur die Artikel in der Datei zu verarbeiten, die noch NICHT im Konto bestehen
  • TrackingNumbers_ : Dateien verarbeiten, die Informationen zur Sendungsverfolgung enthalten
  • DetectDroppedItems_ : die gesamte Datei verarbeiten und die Bestandsmenge bei ausgemusterten, aus dem Sortiment genommenen Artikeln auf Null setzen

Jede Datei, die auf dem FTP-Server im Inventory-Ordner abgelegt wird, wird innerhalb einer Stunde von ChannelAdvisor aufgegriffen.


Status der Datei


So sehen Sie den Status einer per FTP übertragenen Datei:

  1. Loggen Sie sich bei ChannelAdvisor ein.
  2. Gehen Sie zu Bestand > Produkte > Import-/Exportstatus.
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Ihre per FTP importierte Datei in der Übersicht. In der Spalte Status sehen Sie, ob der Import geklappt hat oder nicht.
  4. Auch wenn Ihre Datei eine Validierung vor der eigentlichen Verarbeitung nicht besteht, finden Sie einen Eintrag und sehen einen Link zu den Fehlermeldungen.

ChannelAdvisor legt eine Antwortdatei im Bestandsverzeichnis auf Ihrem FTP-Server ab, wann immer eine Datei zu ChannelAdvisor zuvor übertragen wurde. Die Datei enthält für jeden Datensatz aus der Importdatei den Status. Sie trägt den ursprünglichen Dateinamen, inklusive eines Zeitstempels im Format „JJJJ.MM.TT.SS.MM.SS.SSSS", erweitert um den Anhang „_RESPONSE". Zum Bespiel würde für die Importdatei ARTIKEL_IMPORT.txt die Antwortdatei will have a response file called ARTIKEL_IMPORT_2017.03.15.06.15.31.4828_RESPONSE.txt heißen. Die Datei enthält die folgenden durch Tab getrennten Spalten:

  • Line Number – in welcher Zeile in der Originaldatei der jeweilige Artikel steht; Die Kopfzeilen haben die Zeilennummer 1, der erste Artikel Ihrer Datei steht in Zeilennummer 2.
  • SKU – die SKU Ihrer Artikel
  • Status – enthält den Status Complete für einen erfolgreichen Import oder Fehlermeldungen
  • Message – Validierungsmeldungen ähneln den Import-Validierungsmeldungen in der Benutzeroberfläche

Mit dieser Funktion können Sie den Prozess des Datenimportes in ChannelAdvisor voll automatisieren.


Vorlagen bei einem FTP-Import verwenden


  • Legen Sie die Datei im Unterordner Transform des Ordners Inventory ab, damit eine Vorlage beim Import verwendet werden kann.
  • In den FTP-Grundeinstellungen können Sie eine Standardvorlage bestimmen, die für alle Bestandsimporte verwendet wird. Diese wird immer genutzt, wenn eine neue Datei verarbeitet wird.
    Überschrieben wird diese Einstellung, wenn Sie im Dateinamen einen Vorlagencode eingetragen haben. Diesen Code definieren Sie in den Einstellungen der Vorlage. Im Dateinamen wird er dann zwischen einem „.“ und der Dateierweiterung platziert. Wenn der Code Ihrer Vorlage z.B. VORLAGE01 lautet, müsste die Datei folgendermaßen heißen: CAImport.VORLAGE01.txt.

Weiterführende Informationen


Folgende Seite befasst sich ebenfalls mit dem Thema:

ChannelAdvisor bietet die Option, Bestandsimporte per FTP (File Transfer Protocol) zu senden. Diese Datenübertragungsmethode ermöglicht es Ihnen, eine Produktdatei zu erstellen und zu importieren, ohne sich zuerst in die ChannelAdvisor-Anwendung einloggen zu müssen. FTP ermöglicht einen einfacheren Transfer großer Dateien in die ChannelAdvisor-Anwendung und kann effizienter sein, wenn Sie mehrere Dateien auf einmal übertragen müssen. Denn die Dateien werden dafür in eine Warteschleife gestellt und nacheinander abgearbeitet. FTP gestattet auch einen höheren Grad an Automatisierung bei der Übertragung der Dateien. Bevor Sie mit der Einrichtung fortfahren, müssen Sie aber bestimmen, welche FTP-Methode Sie verwenden wollen.

Wir unterstützen zwei FTP-Übertragungsmethoden:

  • FTP-Push – Die Einstellung FTP-Push bedeutet, dass Sie Ihre Datei zur Verarbeitung auf dem ChannelAdvisor FTP-Server ftp.ChannelAdvisor.com ablegen. Hierbei handelt es sich um die bevorzugte Methode zur FTP-Konfiguration in einem ChannelAdvisor-Konto.
  • FTP/HTTP/HTTPS Pull – Die Einstellung Pull verwenden Sie dann, wenn Sie möchten, dass ChannelAdvisor einen von Ihnen bestimmten FTP- oder HTTP(S)-Server scannen soll und dann zu bearbeitende Bestandsdateien abholt. Sie können mehrere Pull-Konfigurationen einrichten und so Dateien von verschiedenen Servern abrufen lassen – zum Beispiel, wenn Sie mehrere Zulieferer haben, die Ihnen direkt Bestandsinformationen schicken.

Ihre Daten können Sie auf zwei Arten bereitstellen:

  • ChannelAdvisor-Bestandsimportdatei – Um die Datei zu nutzen, laden Sie sich bitte eine Beispieldatei herunter, die alle für den Bestand empfohlenen Felder enthält. Die folgenden Dateiformate werden für den FTP-Import akzeptiert: Text tab-getrennt (.txt), Text pipe-getrennt (.txt), komma-getrennt (.csv), Excel-Tabelle (xlsx) oder XML.
  • Benutzerdefinierte Datei – Wenn Sie Ihre eigene benutzerdefinierte Datei verwenden, müssen Sie die Spaltenbezeichnungen Ihrer Importdatei den Feldern im ChannelAdvisor-Bestand zuordnen. Damit sorgen Sie dafür, dass die Daten in Ihrer Datei nach dem Import in den richtigen Feldern in ChannelAdvisor eingetragen werden. Bei benutzerdefinierten Dateien oder XML-Dateien muss eine Vorlage verwendet werden, damit Ihre Felder den richtigen ChannelAdvisor-Bestandsfeldern zugeordnet werden.

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:


Zu erledigende Aufgaben


Erledigen Sie bitte die folgenden Schritte:

  1. Stellen Sie Ihre Produktdaten zusammen und speichern Sie diese in der ChannelAdvisor-Bestandsimportdatei oder einer benutzerdefinierten Datei ab. Achten Sie darauf, dass die Datei als UTF-8 kodiert gespeichert wird, damit es beim Import keine Probleme mit Sonderzeichen wie z. B. Umlauten gibt.
  2. Konfigurieren Sie Ihre FTP/HTTP-Einstellungen unter Bestand > Einstellungen > Bestandseinstellungen:
  3. Übertragen Sie die Dateien per FTP.

So senden Sie eine Bestandsdatei per FTP an ChannelAdvisor


Erledigen Sie bitte die folgenden Schritte:

  1. Stellen Sie in Ihrem FTP-Client eine Verbindung zu unserem FTP-Server ftp.ChannelAdvisor.com her (für FTP via SSL verbinden Sie sich mit ftps.ChannelAdvisor.com).
  2. Übertragen Sie Ihre Bestandsdatei.
    • Wenn Sie die Standardimportdatei von ChannelAdvisor verwenden, legen Sie die Datei im Ordner /Inventory ab.
    • Wenn Sie eine eigene Importdatei verwenden, legen Sie die Datei im Ordner /Inventory/Transform ab.

Anforderungen an die Datei


Die Dateien, die Sie uns über den FTP-Server senden, müssen die gleichen Anforderungen erfüllen wie Dateien, die Sie über die ChannelAdvisor-Benutzeroberfläche importieren. Die Datei muss eine Kopfzeile aufweisen (eine Zeile am Anfang der Datei, welche benennt, welche Artikeldaten je Spalte erscheinen, z. B. „Titel“, „Beschreibung“ etc.). Außerdem muss die Datei in einem der folgenden Formate gespeichert sein:

  • Text tab-getrennt (.txt)
  • Text pipe-getrennt (.txt)
  • komma-getrennt (.csv)
  • Excel-Tabelle (xlsx)
  • XML

Bitte beachten Sie, dass Sie Textdateien vor dem Versand an ChannelAdvisor komprimieren können, falls Sie eine FTP-Pull-Konfiguration verwenden. Die komprimierten Dateien müssen die Erweiterung „.zip“ nutzen. Dateien mit den Erweiterungen „.gz“ (oder GZip) zur Dateikomprimierung werden nicht akzeptiert.

Die von Ihnen gesendete Datei kann eine ChannelAdvisor-Bestandsdatei oder Ihre eigene benutzerdefinierte Datei sein. Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Format verwenden, müssen Sie eine Vorlage verwenden, die Ihre Felder aus der Datei mit den ChannelAdvisor-Bestandsfeldern verknüpft. Dadurch werden die Daten beim Import in den richtigen Feldern hinterlegt. XML-Dateien werden als „benutzerdefinierte“ Dateien angesehen und müssen eine Vorlage verwenden.

Üblicherweise dient die SKU zur eindeutigen Identifikation eines Datensatzes in Ihrer Datei. Falls Sie eine andere Kennung für den Bestandsimport verwenden möchten, konfigurieren Sie diesen unter Bestand > Einstellungen > Bestandseinstellungen.

  • Stellen Sie sicher, dass wenigstens einer der folgenden 5 anderen Kennungen in Ihrer Importdatei enthalten ist. Mögliche Kennungen sind EAN, ISBN, ASIN, UPC oder MPN.
  • Der Importprozess erkennt die bereits existierende SKU in ChannelAdvisor und befüllt die Spalte Inventory Number während des Importes.
  • Die Spalte Inventory Number / SKU muss in Ihrer Datei vorhanden sein. Aber es müssen keine Werte darin stehen.

Benennung der Datei und Abruf-Frequenz


Es gibt keine verpflichtenden Vorgaben zur Dateibenennung. Wenn Sie aber in den Einstellungen ein Präfix für Ihre Datei festlegen, kann ChannelAdvisor interpretieren, wie Ihre Datei verarbeitet werden soll. Die Standarddatei-Präfixe lauten:

  • AddAndUpdate_ : alle Inhalte der Datei verarbeiten
  • UpdateOnly  _ : nur die Artikel in der Datei verarbeiten, die schon im Konto bestehen
  • AddOnly_ : nur die Artikel in der Datei zu verarbeiten, die noch NICHT im Konto bestehen
  • TrackingNumbers_ : Dateien verarbeiten, die Informationen zur Sendungsverfolgung enthalten
  • DetectDroppedItems_ : die gesamte Datei verarbeiten und die Bestandsmenge bei ausgemusterten, aus dem Sortiment genommenen Artikeln auf Null setzen

Jede Datei, die auf dem FTP-Server im Inventory-Ordner abgelegt wird, wird innerhalb einer Stunde von ChannelAdvisor aufgegriffen.


Status der Datei


So sehen Sie den Status einer per FTP übertragenen Datei:

  1. Loggen Sie sich bei ChannelAdvisor ein.
  2. Gehen Sie zu Bestand > Produkte > Import-/Exportstatus.
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Ihre per FTP importierte Datei in der Übersicht. In der Spalte Status sehen Sie, ob der Import geklappt hat oder nicht.
  4. Auch wenn Ihre Datei eine Validierung vor der eigentlichen Verarbeitung nicht besteht, finden Sie einen Eintrag und sehen einen Link zu den Fehlermeldungen.

ChannelAdvisor legt eine Antwortdatei im Bestandsverzeichnis auf Ihrem FTP-Server ab, wann immer eine Datei zu ChannelAdvisor zuvor übertragen wurde. Die Datei enthält für jeden Datensatz aus der Importdatei den Status. Sie trägt den ursprünglichen Dateinamen, inklusive eines Zeitstempels im Format „JJJJ.MM.TT.SS.MM.SS.SSSS", erweitert um den Anhang „_RESPONSE". Zum Bespiel würde für die Importdatei ARTIKEL_IMPORT.txt die Antwortdatei will have a response file called ARTIKEL_IMPORT_2017.03.15.06.15.31.4828_RESPONSE.txt heißen. Die Datei enthält die folgenden durch Tab getrennten Spalten:

  • Line Number – in welcher Zeile in der Originaldatei der jeweilige Artikel steht; Die Kopfzeilen haben die Zeilennummer 1, der erste Artikel Ihrer Datei steht in Zeilennummer 2.
  • SKU – die SKU Ihrer Artikel
  • Status – enthält den Status Complete für einen erfolgreichen Import oder Fehlermeldungen
  • Message – Validierungsmeldungen ähneln den Import-Validierungsmeldungen in der Benutzeroberfläche

Mit dieser Funktion können Sie den Prozess des Datenimportes in ChannelAdvisor voll automatisieren.


Vorlagen bei einem FTP-Import verwenden


  • Legen Sie die Datei im Unterordner Transform des Ordners Inventory ab, damit eine Vorlage beim Import verwendet werden kann.
  • In den FTP-Grundeinstellungen können Sie eine Standardvorlage bestimmen, die für alle Bestandsimporte verwendet wird. Diese wird immer genutzt, wenn eine neue Datei verarbeitet wird.
    Überschrieben wird diese Einstellung, wenn Sie im Dateinamen einen Vorlagencode eingetragen haben. Diesen Code definieren Sie in den Einstellungen der Vorlage. Im Dateinamen wird er dann zwischen einem „.“ und der Dateierweiterung platziert. Wenn der Code Ihrer Vorlage z.B. VORLAGE01 lautet, müsste die Datei folgendermaßen heißen: CAImport.VORLAGE01.txt.

Weiterführende Informationen


Folgende Seite befasst sich ebenfalls mit dem Thema:

0
Your rating: None
0
Your rating: None
Tags