How To

Amazon-Einstellungen

Nachdem Sie Ihr Amazon-Verkäuferkonto angelegt haben, sich mit den kategoriespezifischen Anforderungen auseinander gesetzt und Ihre Bestandsdaten daran angepasst haben, geht es im nächsten Schritt um die Amazon-Einstellungen. Dieser Artikel geht mit Ihnen alle grundlegenden Einstellungen durch. Damit schaffen Sie die Basis für die Verknüpfung Ihres ChannelAdvisor-Kontos mit Amazon.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:

 

Zu erledigende Aufgaben


Gehen Sie zu Marketplätze > Amazon > Einstellungen. Wenn Sie hier zum ersten Mal sind, sehen Sie eine Einführungsseite:

Nach Klick auf den Button Weiter gelangen Sie in die Einrichtungsanleitung. Erledigen Sie bitte alle darin aufgeführten Schritte.

Falls Sie den Guide bereits abgeschlossen haben, öffnet sich direkt die Seite Einstellungen:

 

Folgendes können Sie hier einstellen / ändern:

Weitere Einstellungen, die Sie nach Abschluss der Einrichtungsanleitung ändern können:

 

Die Einrichtungsanleitung


Die Einrichtungsanleitung führt Sie durch eine Reihe Schritte. Folgende Elemente helfen Ihnen beim Navigieren durch die Anleitung:

  1. Menü: Klicken Sie auf die einzelnen Menüpunkte, um sich zwischen den verschiedenen Schritten hin- und herzubewegen. Alternativ können Sie auch die Weiter - bzw. Zurück -Button nutzen.
     
  2. Pflichtfelder: Felder mit diesem Symbol sind Pflichtfelder und müssen gefüllt werden.
     
  3. Tooltip: Fahren Sie mit der Maus über dieses Icon . Es werden dann in einer kleinen Box zusätzliche Informationen dazu angezeigt, was Sie in das Feld eintragen sollten.
     
  4. Speichern / Speichern und beenden: Speichern Sie die Einstellungen, die Sie bis dato vorgenommen haben. Sie können danach jederzeit wieder in die Anleitung zurück, indem Sie zu Marktplätze > Amazon > Einstellungen gehen.

 

1. ChannelAdvisor als Ihren Integrationspartner autorisieren

Als erstes tragen Sie bitte Ihre Amazon Seller Central-Zugangsdaten ein. Dadurch kann ChannelAdvisor als Ihr Integrationspartner für Amazon autorisiert werden. ChannelAdvisor verwendet als einer der wenigen Drittanbieter die Merchant Web Service (MWS) APIs von Amazon. Dafür müssen Sie jedoch den Zugriff von uns auf Ihr Amazon-Konto gewähren.

  1. Autorisierungsstatus: Klicken Sie auf den Link und loggen Sie sich in Ihrem Amazon-Konto ein. Amazon leitet Sie durch die nächsten Seiten, wo Sie ChannelAdvisor für die Verwendung Ihrer Amazondaten autorisieren und den Nutzungsbedingungen der Schnittstelle zustimmen. ChannelAdvisor speichert Ihre Zugangsdaten nicht, da diese später beim Datenaustausch nicht benötigt werden. Nach der Autorisierung gelangen Sie wieder in ChannelAdvisor. Ihr Amazon-Konto ist dann mit ChannelAdvisor verknüpft.


     

  2. Amazon Seller Central-Autorisierung: Erledigen Sie die zwei Schritte im Autorisierungsprozess, um ChannelAdvisor als Zweitnutzer zu autorisieren. Nur dann können Sie wirklich Nutzen aus allen Amazon-Funktionen in ChannelAdvisor ziehen. Die Autorisierung ist nicht nötig, damit Produkt- oder Bestelldaten mit Amazon ausgetauscht werden. Eine Anleitung für jeden Schritt finden Sie unter Marktplätze > Amazon > Amazon-Einstellungen > Marktplatz-Kontoinformationen > Seller Central-Autorisierung. Detaillierte Informationen finden Sie außerdem auf der Seite Amazon Seller Central-Autorisierung .

 

2. Amazon-Kategorien bestimmen

Als nächstes wählen Sie bitte die Kategorie bzw. Kategorien, in welchen Sie Ihre Produkte auf Amazon verkaufen möchten. Falls eine zulassungsbeschränkte Kategorie dabei ist und Sie von Amazon dafür noch nicht freigeschaltet wurden, können Sie mit dem Setup zwar fortfahren. Jedoch wird Amazon Ihre Produkte ablehnen, wenn wir diese übertragen. Denken Sie deshalb bitte daran, sich freischalten zu lassen, bevor Produkte für diese Kategorien an Amazon übermittelt werden. 

Detaillierte Informationen zu den Amazon-Kategorien finden Sie hier .

 

3. Bestandslabel für Amazon wählen

Mit Hilfe von Labels ordnet ChannelAdvisor Ihre Bestandsartikel den diversen Online-Kanälen zu. Im dritten Schritt der Einrichtungsanleitung sehen Sie, dass standardmäßig das Bestandslabel Amazon Seller Central - DE (oder -UK, -FR, -US etc., abhängig von Ihrem ChannelAdvisor-Konto) voreingestellt ist. Möchten Sie ein anderes Label verwenden, wählen Sie es hier aus dem Dropdown-Menü aus. Sie können auch gern ein neues Label erstellen, wenn noch kein passendes in Ihrem Konto existiert. Detailliertere Informationen finden Sie auf der Seite Labels verwenden im SSC.

 

4. Amazon-Standardvorlage wählen

In Vorlagen ordnen Sie Bestandsinformationen den Datenfeldern des Marktplatzes zu, um so dessen Datenanforderungen beim Einstellen Ihrer Produkte zu erfüllen. In Schritt 4 sehen Sie, dass die Amazon-Standardvorlage (bei einem deutschen ChannelAdvisor-Konto Amazon DE Default Template genannt) voreingestellt ist. Sie können hier gern eine andere wählen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, die Standardvorlage zu nutzen. Nachdem Sie die Einrichtungsanleitung abgeschlossen haben, können Sie die Vorlage bearbeiten und wie beschrieben, Bestandsdaten den Amazon-Feldern zuordnen.

 

5. Produktkategorisierung verwenden

Wenn aktiviert, prüft die Produktkategorisierung Ihre Bestandsdaten und vergleicht diese mit Daten im Amazon-Produktkatalog. Als Ergebnis werden Ihnen Amazon-spezifische Angaben wie die Browse Node vorgeschlagen, anhand derer Amazon Ihre Produkte auf dem Amazon-Marktplatz einordnet. Sie können die Vorschläge prüfen und dann entsprechend akzeptieren, bearbeiten oder ablehnen. Wenn Sie einen Vorschlag akzeptieren, werden die Amazon-Daten in Ihrem Bestandsartikel in ChannelAdvisor gespeichert. In der Amazon-Vorlage werden für die entsprechenden Amazon-Felder die neuen Daten aus Ihrem Bestand verwendet.

  1. Ja, Kategorisierung verwenden: Geben Sie an, in welchen ChannelAdvisor-Bestandsfelder Sie Ihren Produkttitel, die Produkt-ID (EAN, ISBN o.ä.), den Produkt-ID-Typ und die Kategorie hinterlegt haben.
  2. Nein, Kategorisierung nicht verwenden: Falls Sie die Browse Node IDs und weitere Amazon-Daten für Ihre Produkte bereits kennen, können Sie die Kategorisierung auch deaktiviert lassen. Möchten Sie diese in der Zukunft doch nutzen, können Sie die Einstellung jederzeit ändern.

Die SSC-Seite Produktkategorisierung auf Amazon informiert Sie genauer über diese Funktion.

 

6. Mengeneinstellungen

In diesem Schritt legen Sie fest, welche Bestandsmengen an Amazon übertragen werden sollen. Es gibt hier zwei Aspekte zu beachten:

  1. die zu sendende Menge
  2. eine Puffermenge, die zurückgehalten werden soll

Der Abschnitt Menge auf der Seite Marktplatz-Einstellungen geht auf die verschiedenen Optionen genauer ein. Beachten Sie, dass Beibehalten einer Menge von ... und Die Menge angegeben in... auf dieser Seite anders bezeichnet sind (Stichwort „maximale Menge“). Aber die Funktionsweise ist die gleiche.

Um Ihre Mengeneinstellungen zu bearbeiten, nachdem Sie diesen Guide abgeschlossen haben, gehen Sie einfach zu Marktplätze > Amazon > Einstellungen. In der Tabelle suchen Sie nach dem gewünschten Amazon-Label und klicken dann auf Bearbeiten in der Spalte Aktionen.

 

7. Bestandsabgleich

Falls Ihre Bestandsdaten direkt auf Amazon geändert wurden, kann dies unter anderem zu Überverkäufen führen. Wir bitten Sie deshalb nachdrücklich, niemals Ihre Produkte auf Amazon zu bearbeiten. Als eine Schutzmaßnahme gibt es den Bestandsabgleich. Wenn er aktiviert ist, werden Unterschiede zwischen den Produkten auf Amazon und in ChannelAdvisor erkannt und ausgeglichen. Dies passiert entsprechend der von Ihnen hinterlegten Einstellungen. Folgende Optionen haben Sie dabei:

  1. Produktangebote – Ich biete Amazon-Produkte nur über ChannelAdvisor an: Falls ChannelAdvisor auf Produktangebote auf Amazon findet, die zu keinem aktiven Amazon-Feed in ChannelAdvisor gehören, beendet die Abgleichfunktion diese Angebote auf Amazon. Wir empfehlen diese Option, um die Übereinstimmung Ihrer Produktkataloge auf den beiden Plattformen sicherzustellen. Beachten Sie aber: Ist diese Einstellung aktiviert und Sie entfernen das Amazon-Feed-Label in ChannelAdvisor von einem Produkt, wird ChannelAdvisor das Produkt von Amazon herunternehmen.
  2. Produktpreise – Ich lege meine Produktpreise nur direkt über ChannelAdvisor fest: Falls ChannelAdvisor feststellt, dass der Preis von einem von ChannelAdvisor verwalteten Amazonangebot nicht mit dem in ChannelAdvisor hinterlegten Preis übereinstimmt, wird der Preis auf Amazon an den ChannelAdvisor-Wert angepasst. Dies gilt sowohl, wenn Preise in ChannelAdvisor in den Bestandsfeldern geändert werden, als auch bei Änderungen außerhalb von ChannelAdvisor. Die Option gilt jedoch nur für Produkte, die in einem aktiven Amazon-Feed enthalten sind.

Zusätzliche Informationen und Beispiele dazu, wie dieses Feature funktioniert, finden Sie auf der Seite Der Bestandsabgleich für Marktplätze .

Aktivierungsdatum – Sobald die Funktion aktiviert ist, beginnt sie ihre Arbeit mit dem ersten erfolgreich an Amazon übertragenen Feed. Falls Sie gerade zu ChannelAdvisor wechseln und schon Angebote auf Amazon außerhalb von ChannelAdvisor verwaltet haben, greift auch in dem Fall der Abgleich mit dem ersten erfolgreich gesendeten Feed. Falls Sie die Integration nur testen möchten, deaktivieren Sie am Besten die Einstellungen, damit Ihre schon laufenden Amazon-Angebot live bleiben. Haben Sie sich entschieden, unsere Amazon-Integration komplett zu nutzen, sollten Sie die Einstellungen unbedingt wieder aktivieren.

 

8. Bestellabwicklung

Sie können Ihre Bestellungen entweder direkt von Amazon abrufen und in einem anderen System verarbeiten. Oder Sie nutzen die ChannelAdvisor-Integration für die Bestellabwicklung.

  1. Datum Import von Bestellungen in ChannelAdvisor ab: Wählen Sie das Datum, an dem wir mit dem Import von Bestellungen von Amazon in ChannelAdvisor beginnen dürfen.

    Hinweis: In der Regel wissen Sie nicht genau, wann Sie mit dem Handel auf Amazon über unser System beginnen. Wählen Sie am Besten einen Termin, der mindestens 1 Monat in der Zukunft liegt. Sobald der Starttermin klarer wird, kehren Sie wieder in die Einstellung zurück und wählen das genaue Datum. Sollte sich der Start verschieben, schieben Sie einfach auch den Importstart in die Zukunft, damit Bestellungen nicht zu früh importiert werden.

  2. Markieren Sie dann Ja,... , wenn ChannelAdvisor Ihre Bestellungen verwalten darf oder Nein, ich verfüge über eine Direkt- oder Drittanbieter-Integration... , wenn die Bestellabwicklung über ein externes System erfolgt.

    Hinweis: Wenn Sie Nein wählen, erhalten diese Bestellungen den Versandstatus Third Party Managed (Durch Drittanbieter verwaltet), wenn sie in ChannelAdvisor importiert werden. Da diese Einstellung bedeutet, dass die Bestellungen komplett außerhalb von ChannelAdvisor abgewickelt werden, verwenden wir diesen Status und senden Änderungen an diesen Bestellungen nicht an Amazon. Wenn Updates doch an Amazon übermittelt werden sollen, wählen Sie bei der Einstellung Ja. Ab dem Moment würden Informationen an Amazon geschickt werden.

  3. Entscheiden Sie dann, wie ChannelAdvisor mit ausstehenden Bestellungen verfahren soll. Bei diesen ist der Checkout abgeschlossen, aber Amazon prüft noch die Zahlung. Normalerweise ist die Prüfung innerhalb von 30 Minuten erledigt. In seltenen Fällen kann es aber länger dauern. Um Überverkäufe zu vermeiden, kann dann der Import dieser ausstehenden Bestellungen ratsam sein. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Handling von ausstehenden Amazon-Bestellungen .
     
  4. Amazon Custom ist ein Programm, welches derzeit nur auf Einladung von Amazon genutzt werden kann. Sollten Sie dies bei Amazon verwenden, können Sie es hier für die Abwicklung in ChannelAdvisor aktivieren. Danach müssen Sie jedoch noch Ihre Produkte in Seller Central als „custom“ markieren. Wenden Sie sich bitte direkt an den Amazon-Händlersupport, wenn Sie dabei Hilfe benötigen. Wenn alles korrekt eingerichtet ist, werden Angaben zur Personalisierung von Produkten in die Bestelldetails in ChannelAdvisor importiert.

Weitere Informationen zum Abwickeln von Bestellungen in ChannelAdvisor finden auf der Seite Marktplatzbestellungen abwickeln bzw. stornieren (EN) .

Hinweis: Exportieren Sie bitte nie Bestellungen direkt aus Amazon Seller Central. Die Bestellungen können dadurch nicht mehr in ChannelAdvisor importiert werden. Unstimmigkeiten zwischen den Produktdaten und Beständen in ChannelAdvisor und Amazon können dann die Folge sind.

Bezahlen mit Amazon-Bestellungen

Bei Bezahlen mit Amazon handelt es sich um eine Checkout- und Zahlungslösung für Online-Händler. Sie können diese in Ihrem Onlineshop einbinden. Ihre Käufer können dann Versandadressen und Zahlungsmethoden, die in deren Amazon-Konto hinterlegt sind, in der Kaufabwicklung in Ihrem Shop wählen.

Standardmäßig importieren wir Bezahlen mit Amazon-Bestellungen zusammen mit Ihren Bestellungen vom Amazon-Marktplatz, um sie dann in ChannelAdvisor weiter zu bearbeiten. Wenn Sie dies NICHT möchten, melden Sie sich bitte bei unserem Support und bitten Sie darum, dass diese Bestellungen nicht eingelesen werden.

 

9. Amazon-Versandzuordnungen

In diesem Abschnitt ordnen Sie Ihre in ChannelAdvisor konfigurierten Versandunternehmen/-klassen den Versandoptionen von Amazon zu. Dadurch kann ChannelAdvisor Amazon mitteilen, welches Versandunternehmen für eine Bestellung genutzt wird. Amazon kann dann dem Käufer Versand- und Trackingdaten in der Bestellansicht auf Amazon anzeigen.

Wenn Sie z. B eine eigene Kombination aus Versandunternehmen und Klasse namens „DHL Express“ in ChannelAdvisor angelegt haben, ordnen Sie dieser die Amazon-Versandoption „DHL“ zu. Wenn ChannelAdvisor an Amazon eine Bestellbestätigung schickt, ist darin dann auch die Angabe Versandoption = DHL enthalten. Amazon kann dort dann Versand- und Trackingdaten einer Bestellung abrufen.

 

10. Produktrücknahmeschwelle

Hier können Sie jetzt einen Prozentsatz für auf Amazon entfernte Produkte eintragen. Wird dieser erreicht, löst das eine Warnung aus, die in Ihrem Nachrichtencenter erscheint. Zusätzlich können Sie eine E-Mail-Adresse angeben, an die wir ebenfalls eine Warnung schicken. Diese Funktion ist eine Art Sicherheitsnetz, falls eine bestimmte Aktion dazu führt, dass eine größere Anzahl Ihrer Produkte auf Amazon nicht mehr live ist. Das Entfernen des Amazon-Labels von Bestandsartikeln, eine bestimmte Formel, die Labels zuordnet, blockierte Artikel oder zusätzliche Vorlagenfilter können alle Auslöser dafür sein, dass Produkte auf Amazon entfernt werden. Die Warnung bei Erreichen der Produktrücknahmeschwelle sorgt dafür, dass Sie noch einmal prüfen können, ob die Aktion wirklich gewollt war. Als Standard wird ein Prozentsatz von 20 % eingetragen. Sie können diese jederzeit in den Amazon-Einstellungen ändern.

 

11. Feed-Filter

Sie können dem Amazon-Feed bestimmte Feed-Filter zuweisen, anhand derer bestimmte Produkte aus dem Feed ausgeschlossen werden. Ein Filter ist dabei eine Formel, welche entweder WAHR / TRUE oder FALSCH / FALSE sein kann und so bestimmt, welche welche Produkte im Feed enthalten sind und welche nicht.

Um Feed-Filter zuzuweisen, klicken Sie in den Amazon-Einstellungen auf Bearbeiten in der Spalte Aktionen:

Auf der nächsten Seite weisen Sie dann den oder die gewünschte(n) Filter zu:

 

12. Erneute Produktkategorisierung aufgrund von Empfehlungen von Amazon

Die Produktkategorisierung ist eine wichtige Funktion, welche Ihnen bei der richtigen Klassifizierung Ihrer Produkte (mittels Browse Node ID für alle Amazon-Marktplätze außerhalb USA oder Item Type Keyword für den US-Marktplatz) innerhalb des Amazon-Katalogs hilft. Die von Amazon akzeptierten Werte sind im Browse Tree Guide (BTG) für jede Kategorie definiert. Sie beeinflussen, wie einfach ein Käufer Ihr Produkt auf Amazon findet. Neben der eigentlichen Produktkategorisierung bieten wir Ihnen eine Funktion, welche Sie benachrichtigt, wenn Amazon eine Empfehlung abgegeben hat, weil möglicherweise 1.) Ihr Produkt nicht klassifiziert wurde, 2.) die Klassifizierung ungültig ist oder 3.) es eine spezifischere Klassifizierung gibt, die Amazon Ihnen vorschlägt. Unter Marktplätze > Amazon > Einstellungen können Sie diese erneute Kategorisierung aktivieren.

 

13. Extern verwaltetes Vertriebszentrum (FBA)

Sie finden in den Amazon-Einstellungen noch den Punkt Extern verwaltetes Vertriebszentrum (FBA) – jedoch erst nach Abschluss des Guides. Dies ist für Sie relevant, wenn Sie Versand durch Amazon nutzen. Die Seite Versand durch Amazon-Auto-Flip-Funktion informiert Sie ausführlich über die Einstellungen.

 

14. Erneute Produktkategorisierung aufgrund von Empfehlungen von Amazon

Anhand der vorgeschlagenen eingehenden FBA-Menge erkennen Sie, wie viel Stück Sie, basierend auf der Nachfrage nach Ihren FBA-Artikeln, an die Amazonlager schicken sollten. Die Berechnung berücksichtigt Ihre bisherigen Verkäufe, das Wachstum im Jahresverlauf und aktuelle Leistungstrends des Artikels. Dadurch lässt sich hochrechnen, welche Menge Sie an Amazon liefern sollten, damit genug Bestand für den FBA-Versand für die gewünschte Anzahl an Wochen vorhanden ist. Voreingestellt sind 8 Wochen.

Unter Marktplätze > Amazon > Amazon-Einstellungen können Sie die Einstellungen für die vorgeschlagene eingehende Menge entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite FBA Inventory Management (unter Suggested FBA Inbound Quantity).


Nach Abschluss der Einrichtungsanleitung können Sie jederzeit die Einstellungen unter Marktplätze > Amazon > Einstellungen ändern. Klicken Sie dafür auf das Bearbeiten-Icon bei der jeweiligen Funktion.

Nachdem Sie Ihr Amazon-Verkäuferkonto angelegt haben, sich mit den kategoriespezifischen Anforderungen auseinander gesetzt und Ihre Bestandsdaten daran angepasst haben, geht es im nächsten Schritt um die Amazon-Einstellungen. Dieser Artikel geht mit Ihnen alle grundlegenden Einstellungen durch. Damit schaffen Sie die Basis für die Verknüpfung Ihres ChannelAdvisor-Kontos mit Amazon.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:

 

Zu erledigende Aufgaben


Gehen Sie zu Marketplätze > Amazon > Einstellungen. Wenn Sie hier zum ersten Mal sind, sehen Sie eine Einführungsseite:

Nach Klick auf den Button Weiter gelangen Sie in die Einrichtungsanleitung. Erledigen Sie bitte alle darin aufgeführten Schritte.

Falls Sie den Guide bereits abgeschlossen haben, öffnet sich direkt die Seite Einstellungen:

 

Folgendes können Sie hier einstellen / ändern:

Weitere Einstellungen, die Sie nach Abschluss der Einrichtungsanleitung ändern können:

 

Die Einrichtungsanleitung


Die Einrichtungsanleitung führt Sie durch eine Reihe Schritte. Folgende Elemente helfen Ihnen beim Navigieren durch die Anleitung:

  1. Menü: Klicken Sie auf die einzelnen Menüpunkte, um sich zwischen den verschiedenen Schritten hin- und herzubewegen. Alternativ können Sie auch die Weiter - bzw. Zurück -Button nutzen.
     
  2. Pflichtfelder: Felder mit diesem Symbol sind Pflichtfelder und müssen gefüllt werden.
     
  3. Tooltip: Fahren Sie mit der Maus über dieses Icon . Es werden dann in einer kleinen Box zusätzliche Informationen dazu angezeigt, was Sie in das Feld eintragen sollten.
     
  4. Speichern / Speichern und beenden: Speichern Sie die Einstellungen, die Sie bis dato vorgenommen haben. Sie können danach jederzeit wieder in die Anleitung zurück, indem Sie zu Marktplätze > Amazon > Einstellungen gehen.

 

1. ChannelAdvisor als Ihren Integrationspartner autorisieren

Als erstes tragen Sie bitte Ihre Amazon Seller Central-Zugangsdaten ein. Dadurch kann ChannelAdvisor als Ihr Integrationspartner für Amazon autorisiert werden. ChannelAdvisor verwendet als einer der wenigen Drittanbieter die Merchant Web Service (MWS) APIs von Amazon. Dafür müssen Sie jedoch den Zugriff von uns auf Ihr Amazon-Konto gewähren.

  1. Autorisierungsstatus: Klicken Sie auf den Link und loggen Sie sich in Ihrem Amazon-Konto ein. Amazon leitet Sie durch die nächsten Seiten, wo Sie ChannelAdvisor für die Verwendung Ihrer Amazondaten autorisieren und den Nutzungsbedingungen der Schnittstelle zustimmen. ChannelAdvisor speichert Ihre Zugangsdaten nicht, da diese später beim Datenaustausch nicht benötigt werden. Nach der Autorisierung gelangen Sie wieder in ChannelAdvisor. Ihr Amazon-Konto ist dann mit ChannelAdvisor verknüpft.


     

  2. Amazon Seller Central-Autorisierung: Erledigen Sie die zwei Schritte im Autorisierungsprozess, um ChannelAdvisor als Zweitnutzer zu autorisieren. Nur dann können Sie wirklich Nutzen aus allen Amazon-Funktionen in ChannelAdvisor ziehen. Die Autorisierung ist nicht nötig, damit Produkt- oder Bestelldaten mit Amazon ausgetauscht werden. Eine Anleitung für jeden Schritt finden Sie unter Marktplätze > Amazon > Amazon-Einstellungen > Marktplatz-Kontoinformationen > Seller Central-Autorisierung. Detaillierte Informationen finden Sie außerdem auf der Seite Amazon Seller Central-Autorisierung .

 

2. Amazon-Kategorien bestimmen

Als nächstes wählen Sie bitte die Kategorie bzw. Kategorien, in welchen Sie Ihre Produkte auf Amazon verkaufen möchten. Falls eine zulassungsbeschränkte Kategorie dabei ist und Sie von Amazon dafür noch nicht freigeschaltet wurden, können Sie mit dem Setup zwar fortfahren. Jedoch wird Amazon Ihre Produkte ablehnen, wenn wir diese übertragen. Denken Sie deshalb bitte daran, sich freischalten zu lassen, bevor Produkte für diese Kategorien an Amazon übermittelt werden. 

Detaillierte Informationen zu den Amazon-Kategorien finden Sie hier .

 

3. Bestandslabel für Amazon wählen

Mit Hilfe von Labels ordnet ChannelAdvisor Ihre Bestandsartikel den diversen Online-Kanälen zu. Im dritten Schritt der Einrichtungsanleitung sehen Sie, dass standardmäßig das Bestandslabel Amazon Seller Central - DE (oder -UK, -FR, -US etc., abhängig von Ihrem ChannelAdvisor-Konto) voreingestellt ist. Möchten Sie ein anderes Label verwenden, wählen Sie es hier aus dem Dropdown-Menü aus. Sie können auch gern ein neues Label erstellen, wenn noch kein passendes in Ihrem Konto existiert. Detailliertere Informationen finden Sie auf der Seite Labels verwenden im SSC.

 

4. Amazon-Standardvorlage wählen

In Vorlagen ordnen Sie Bestandsinformationen den Datenfeldern des Marktplatzes zu, um so dessen Datenanforderungen beim Einstellen Ihrer Produkte zu erfüllen. In Schritt 4 sehen Sie, dass die Amazon-Standardvorlage (bei einem deutschen ChannelAdvisor-Konto Amazon DE Default Template genannt) voreingestellt ist. Sie können hier gern eine andere wählen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, die Standardvorlage zu nutzen. Nachdem Sie die Einrichtungsanleitung abgeschlossen haben, können Sie die Vorlage bearbeiten und wie beschrieben, Bestandsdaten den Amazon-Feldern zuordnen.

 

5. Produktkategorisierung verwenden

Wenn aktiviert, prüft die Produktkategorisierung Ihre Bestandsdaten und vergleicht diese mit Daten im Amazon-Produktkatalog. Als Ergebnis werden Ihnen Amazon-spezifische Angaben wie die Browse Node vorgeschlagen, anhand derer Amazon Ihre Produkte auf dem Amazon-Marktplatz einordnet. Sie können die Vorschläge prüfen und dann entsprechend akzeptieren, bearbeiten oder ablehnen. Wenn Sie einen Vorschlag akzeptieren, werden die Amazon-Daten in Ihrem Bestandsartikel in ChannelAdvisor gespeichert. In der Amazon-Vorlage werden für die entsprechenden Amazon-Felder die neuen Daten aus Ihrem Bestand verwendet.

  1. Ja, Kategorisierung verwenden: Geben Sie an, in welchen ChannelAdvisor-Bestandsfelder Sie Ihren Produkttitel, die Produkt-ID (EAN, ISBN o.ä.), den Produkt-ID-Typ und die Kategorie hinterlegt haben.
  2. Nein, Kategorisierung nicht verwenden: Falls Sie die Browse Node IDs und weitere Amazon-Daten für Ihre Produkte bereits kennen, können Sie die Kategorisierung auch deaktiviert lassen. Möchten Sie diese in der Zukunft doch nutzen, können Sie die Einstellung jederzeit ändern.

Die SSC-Seite Produktkategorisierung auf Amazon informiert Sie genauer über diese Funktion.

 

6. Mengeneinstellungen

In diesem Schritt legen Sie fest, welche Bestandsmengen an Amazon übertragen werden sollen. Es gibt hier zwei Aspekte zu beachten:

  1. die zu sendende Menge
  2. eine Puffermenge, die zurückgehalten werden soll

Der Abschnitt Menge auf der Seite Marktplatz-Einstellungen geht auf die verschiedenen Optionen genauer ein. Beachten Sie, dass Beibehalten einer Menge von ... und Die Menge angegeben in... auf dieser Seite anders bezeichnet sind (Stichwort „maximale Menge“). Aber die Funktionsweise ist die gleiche.

Um Ihre Mengeneinstellungen zu bearbeiten, nachdem Sie diesen Guide abgeschlossen haben, gehen Sie einfach zu Marktplätze > Amazon > Einstellungen. In der Tabelle suchen Sie nach dem gewünschten Amazon-Label und klicken dann auf Bearbeiten in der Spalte Aktionen.

 

7. Bestandsabgleich

Falls Ihre Bestandsdaten direkt auf Amazon geändert wurden, kann dies unter anderem zu Überverkäufen führen. Wir bitten Sie deshalb nachdrücklich, niemals Ihre Produkte auf Amazon zu bearbeiten. Als eine Schutzmaßnahme gibt es den Bestandsabgleich. Wenn er aktiviert ist, werden Unterschiede zwischen den Produkten auf Amazon und in ChannelAdvisor erkannt und ausgeglichen. Dies passiert entsprechend der von Ihnen hinterlegten Einstellungen. Folgende Optionen haben Sie dabei:

  1. Produktangebote – Ich biete Amazon-Produkte nur über ChannelAdvisor an: Falls ChannelAdvisor auf Produktangebote auf Amazon findet, die zu keinem aktiven Amazon-Feed in ChannelAdvisor gehören, beendet die Abgleichfunktion diese Angebote auf Amazon. Wir empfehlen diese Option, um die Übereinstimmung Ihrer Produktkataloge auf den beiden Plattformen sicherzustellen. Beachten Sie aber: Ist diese Einstellung aktiviert und Sie entfernen das Amazon-Feed-Label in ChannelAdvisor von einem Produkt, wird ChannelAdvisor das Produkt von Amazon herunternehmen.
  2. Produktpreise – Ich lege meine Produktpreise nur direkt über ChannelAdvisor fest: Falls ChannelAdvisor feststellt, dass der Preis von einem von ChannelAdvisor verwalteten Amazonangebot nicht mit dem in ChannelAdvisor hinterlegten Preis übereinstimmt, wird der Preis auf Amazon an den ChannelAdvisor-Wert angepasst. Dies gilt sowohl, wenn Preise in ChannelAdvisor in den Bestandsfeldern geändert werden, als auch bei Änderungen außerhalb von ChannelAdvisor. Die Option gilt jedoch nur für Produkte, die in einem aktiven Amazon-Feed enthalten sind.

Zusätzliche Informationen und Beispiele dazu, wie dieses Feature funktioniert, finden Sie auf der Seite Der Bestandsabgleich für Marktplätze .

Aktivierungsdatum – Sobald die Funktion aktiviert ist, beginnt sie ihre Arbeit mit dem ersten erfolgreich an Amazon übertragenen Feed. Falls Sie gerade zu ChannelAdvisor wechseln und schon Angebote auf Amazon außerhalb von ChannelAdvisor verwaltet haben, greift auch in dem Fall der Abgleich mit dem ersten erfolgreich gesendeten Feed. Falls Sie die Integration nur testen möchten, deaktivieren Sie am Besten die Einstellungen, damit Ihre schon laufenden Amazon-Angebot live bleiben. Haben Sie sich entschieden, unsere Amazon-Integration komplett zu nutzen, sollten Sie die Einstellungen unbedingt wieder aktivieren.

 

8. Bestellabwicklung

Sie können Ihre Bestellungen entweder direkt von Amazon abrufen und in einem anderen System verarbeiten. Oder Sie nutzen die ChannelAdvisor-Integration für die Bestellabwicklung.

  1. Datum Import von Bestellungen in ChannelAdvisor ab: Wählen Sie das Datum, an dem wir mit dem Import von Bestellungen von Amazon in ChannelAdvisor beginnen dürfen.

    Hinweis: In der Regel wissen Sie nicht genau, wann Sie mit dem Handel auf Amazon über unser System beginnen. Wählen Sie am Besten einen Termin, der mindestens 1 Monat in der Zukunft liegt. Sobald der Starttermin klarer wird, kehren Sie wieder in die Einstellung zurück und wählen das genaue Datum. Sollte sich der Start verschieben, schieben Sie einfach auch den Importstart in die Zukunft, damit Bestellungen nicht zu früh importiert werden.

  2. Markieren Sie dann Ja,... , wenn ChannelAdvisor Ihre Bestellungen verwalten darf oder Nein, ich verfüge über eine Direkt- oder Drittanbieter-Integration... , wenn die Bestellabwicklung über ein externes System erfolgt.

    Hinweis: Wenn Sie Nein wählen, erhalten diese Bestellungen den Versandstatus Third Party Managed (Durch Drittanbieter verwaltet), wenn sie in ChannelAdvisor importiert werden. Da diese Einstellung bedeutet, dass die Bestellungen komplett außerhalb von ChannelAdvisor abgewickelt werden, verwenden wir diesen Status und senden Änderungen an diesen Bestellungen nicht an Amazon. Wenn Updates doch an Amazon übermittelt werden sollen, wählen Sie bei der Einstellung Ja. Ab dem Moment würden Informationen an Amazon geschickt werden.

  3. Entscheiden Sie dann, wie ChannelAdvisor mit ausstehenden Bestellungen verfahren soll. Bei diesen ist der Checkout abgeschlossen, aber Amazon prüft noch die Zahlung. Normalerweise ist die Prüfung innerhalb von 30 Minuten erledigt. In seltenen Fällen kann es aber länger dauern. Um Überverkäufe zu vermeiden, kann dann der Import dieser ausstehenden Bestellungen ratsam sein. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Handling von ausstehenden Amazon-Bestellungen .
     
  4. Amazon Custom ist ein Programm, welches derzeit nur auf Einladung von Amazon genutzt werden kann. Sollten Sie dies bei Amazon verwenden, können Sie es hier für die Abwicklung in ChannelAdvisor aktivieren. Danach müssen Sie jedoch noch Ihre Produkte in Seller Central als „custom“ markieren. Wenden Sie sich bitte direkt an den Amazon-Händlersupport, wenn Sie dabei Hilfe benötigen. Wenn alles korrekt eingerichtet ist, werden Angaben zur Personalisierung von Produkten in die Bestelldetails in ChannelAdvisor importiert.

Weitere Informationen zum Abwickeln von Bestellungen in ChannelAdvisor finden auf der Seite Marktplatzbestellungen abwickeln bzw. stornieren (EN) .

Hinweis: Exportieren Sie bitte nie Bestellungen direkt aus Amazon Seller Central. Die Bestellungen können dadurch nicht mehr in ChannelAdvisor importiert werden. Unstimmigkeiten zwischen den Produktdaten und Beständen in ChannelAdvisor und Amazon können dann die Folge sind.

Bezahlen mit Amazon-Bestellungen

Bei Bezahlen mit Amazon handelt es sich um eine Checkout- und Zahlungslösung für Online-Händler. Sie können diese in Ihrem Onlineshop einbinden. Ihre Käufer können dann Versandadressen und Zahlungsmethoden, die in deren Amazon-Konto hinterlegt sind, in der Kaufabwicklung in Ihrem Shop wählen.

Standardmäßig importieren wir Bezahlen mit Amazon-Bestellungen zusammen mit Ihren Bestellungen vom Amazon-Marktplatz, um sie dann in ChannelAdvisor weiter zu bearbeiten. Wenn Sie dies NICHT möchten, melden Sie sich bitte bei unserem Support und bitten Sie darum, dass diese Bestellungen nicht eingelesen werden.

 

9. Amazon-Versandzuordnungen

In diesem Abschnitt ordnen Sie Ihre in ChannelAdvisor konfigurierten Versandunternehmen/-klassen den Versandoptionen von Amazon zu. Dadurch kann ChannelAdvisor Amazon mitteilen, welches Versandunternehmen für eine Bestellung genutzt wird. Amazon kann dann dem Käufer Versand- und Trackingdaten in der Bestellansicht auf Amazon anzeigen.

Wenn Sie z. B eine eigene Kombination aus Versandunternehmen und Klasse namens „DHL Express“ in ChannelAdvisor angelegt haben, ordnen Sie dieser die Amazon-Versandoption „DHL“ zu. Wenn ChannelAdvisor an Amazon eine Bestellbestätigung schickt, ist darin dann auch die Angabe Versandoption = DHL enthalten. Amazon kann dort dann Versand- und Trackingdaten einer Bestellung abrufen.

 

10. Produktrücknahmeschwelle

Hier können Sie jetzt einen Prozentsatz für auf Amazon entfernte Produkte eintragen. Wird dieser erreicht, löst das eine Warnung aus, die in Ihrem Nachrichtencenter erscheint. Zusätzlich können Sie eine E-Mail-Adresse angeben, an die wir ebenfalls eine Warnung schicken. Diese Funktion ist eine Art Sicherheitsnetz, falls eine bestimmte Aktion dazu führt, dass eine größere Anzahl Ihrer Produkte auf Amazon nicht mehr live ist. Das Entfernen des Amazon-Labels von Bestandsartikeln, eine bestimmte Formel, die Labels zuordnet, blockierte Artikel oder zusätzliche Vorlagenfilter können alle Auslöser dafür sein, dass Produkte auf Amazon entfernt werden. Die Warnung bei Erreichen der Produktrücknahmeschwelle sorgt dafür, dass Sie noch einmal prüfen können, ob die Aktion wirklich gewollt war. Als Standard wird ein Prozentsatz von 20 % eingetragen. Sie können diese jederzeit in den Amazon-Einstellungen ändern.

 

11. Feed-Filter

Sie können dem Amazon-Feed bestimmte Feed-Filter zuweisen, anhand derer bestimmte Produkte aus dem Feed ausgeschlossen werden. Ein Filter ist dabei eine Formel, welche entweder WAHR / TRUE oder FALSCH / FALSE sein kann und so bestimmt, welche welche Produkte im Feed enthalten sind und welche nicht.

Um Feed-Filter zuzuweisen, klicken Sie in den Amazon-Einstellungen auf Bearbeiten in der Spalte Aktionen:

Auf der nächsten Seite weisen Sie dann den oder die gewünschte(n) Filter zu:

 

12. Erneute Produktkategorisierung aufgrund von Empfehlungen von Amazon

Die Produktkategorisierung ist eine wichtige Funktion, welche Ihnen bei der richtigen Klassifizierung Ihrer Produkte (mittels Browse Node ID für alle Amazon-Marktplätze außerhalb USA oder Item Type Keyword für den US-Marktplatz) innerhalb des Amazon-Katalogs hilft. Die von Amazon akzeptierten Werte sind im Browse Tree Guide (BTG) für jede Kategorie definiert. Sie beeinflussen, wie einfach ein Käufer Ihr Produkt auf Amazon findet. Neben der eigentlichen Produktkategorisierung bieten wir Ihnen eine Funktion, welche Sie benachrichtigt, wenn Amazon eine Empfehlung abgegeben hat, weil möglicherweise 1.) Ihr Produkt nicht klassifiziert wurde, 2.) die Klassifizierung ungültig ist oder 3.) es eine spezifischere Klassifizierung gibt, die Amazon Ihnen vorschlägt. Unter Marktplätze > Amazon > Einstellungen können Sie diese erneute Kategorisierung aktivieren.

 

13. Extern verwaltetes Vertriebszentrum (FBA)

Sie finden in den Amazon-Einstellungen noch den Punkt Extern verwaltetes Vertriebszentrum (FBA) – jedoch erst nach Abschluss des Guides. Dies ist für Sie relevant, wenn Sie Versand durch Amazon nutzen. Die Seite Versand durch Amazon-Auto-Flip-Funktion informiert Sie ausführlich über die Einstellungen.

 

14. Erneute Produktkategorisierung aufgrund von Empfehlungen von Amazon

Anhand der vorgeschlagenen eingehenden FBA-Menge erkennen Sie, wie viel Stück Sie, basierend auf der Nachfrage nach Ihren FBA-Artikeln, an die Amazonlager schicken sollten. Die Berechnung berücksichtigt Ihre bisherigen Verkäufe, das Wachstum im Jahresverlauf und aktuelle Leistungstrends des Artikels. Dadurch lässt sich hochrechnen, welche Menge Sie an Amazon liefern sollten, damit genug Bestand für den FBA-Versand für die gewünschte Anzahl an Wochen vorhanden ist. Voreingestellt sind 8 Wochen.

Unter Marktplätze > Amazon > Amazon-Einstellungen können Sie die Einstellungen für die vorgeschlagene eingehende Menge entsprechend ändern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite FBA Inventory Management (unter Suggested FBA Inbound Quantity).


Nach Abschluss der Einrichtungsanleitung können Sie jederzeit die Einstellungen unter Marktplätze > Amazon > Einstellungen ändern. Klicken Sie dafür auf das Bearbeiten-Icon bei der jeweiligen Funktion.

0
Your rating: None
0
Your rating: None
Tags