How To

Einen benutzerdefinierten Flex Feed erstellen

Benutzerdefinierte Flex Feeds ermöglichen es Ihnen, Ihre Produktdaten praktisch überall hin zu senden. Jeder Feed kann durch Datentransformation komplett individualisiert werden, jedoch immer noch innerhalb der Vorgaben der Feed-Zielseite. Der Feed-Einrichtungsassistent führt Sie durch jeden Schritt des Setups, vom Anlegen der Vorlage, über das Zuordnen der Daten zum Festlegen der Übertragungszeiten.

Sie können benutzerdefinierte Flex Feeds ganz allgemein für Affiliate-Netzwerke, Retargeting-Anbieter, Personalisierungsdienstleister und Produktbewertungsplattformen verwenden. Aber es sind Ihnen eigentlich keine Grenzen gesetzt – sie lassen sich für alles, was Ihnen einfällt, anpassen.

 

Voraussetzungen


 

Zu erledigende Aufgaben


  1. Feed-Zielseite auswählen
  2. Bestand für den Feed auswählen
  3. Feed-Vorlage konfigurieren
  4. Bestandsdaten mit dem Merchandiser in der Vorlage zuordnen
  5. Zeitplan für Generierung des Feeds einrichten
  6. Feed prüfen, aktivieren und herunterladen

 

Um einen benutzerdefinierten Flex Feed zu erstellen, gehen Sie zuallererst zu Digital Marketing > Marketing-Management > Feeds:

  1. Klicken Sie auf + Neuen Feed hinzufügen.
  2. Scrollen Sie ganz nach unten zur Option Custom Destinations. Fahren Sie mit der Maus darüber und klicken Sie auf + Website hinzufügen. Es öffnet sich der Einrichtungsassistent für Feeds.

 

Feed-Zielseite auswählen

Auf der Seite Ziel legen Sie die Zielseite Ihres Feeds fest.

  1. Klicken Sie auf + Neu erstellen.
  2. Vergeben Sie im sich öffnenden Popup-Fenster einen Website-Namen. Dieser wird nur intern in ChannelAdvisor angezeigt, jedoch sollte er leicht zu merken sein. Klicken Sie auf Save.
  3. Klassifizieren Sie die Website: Wählen Sie, wofür der Feed genutzt wird. Wenn keine der Vorgaben passt, wählen Sie Andere.
  4. Legen Sie fest, wie der Feed an die Website übertragen werden soll:
    1. FTP: Wenn Sie diese Option wählen, müssen Sie am Ende dieser Seite Ihre FTP-Zugangsdaten hinterlegen, bestehend aus der kompletten FTP-URL, des FTP-Benutzernamens und -Passwortes.
    2. HTTP Pickup: Bei dieser Option erscheint am Ende der Seite ein HTTP-Link. Dort können Sie den Feed später herunterladen, nachdem er generiert wurde. Dies wählen Sie, wenn Sie die Produktdaten manuell bei einem Anbieter hochladen müssen bzw. dieser keine FTP-Übertragung unterstützt.
  5. Möchten Sie die Leistung des Feeds verfolgen? Wenn Sie hier Ja markieren, sehen Sie Leistungsdaten für Ihren Feed in ChannelAdvisor (unter Digital Marketing > Dashboards > Leistung ). Voraussetzung ist, dass Sie Tracking-Pixel korrekt in Ihrem Shop installiert haben.
  6. Prüfen Sie Ihre Einstellungen, da Sie diese später NICHT mehr ändern können. Muss doch eine dieser Optionen geändert werden, müssen Sie einen komplett neuen Flex Feed erstellen.
  7. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Bestand für den Feed auswählen

Auf der Seite Bestandsauswahl legen Sie fest, welche Produkte aus Ihrem Bestand im Feed enthalten sein sollen. (Wenn Ihr Bestand noch nicht in ChannelAdvisor angelegt ist, schauen Sie sich bitte die Seite Erste Schritte mit der Bestandsverwaltung an.)

Sie müssen Ihre Produkte einem bestimmten Label zugewiesen haben, welches Sie an dieser Stelle für den Feed wählen. Produkte mit dem gewählten Label werden dann in den Feed eingefügt.

  1. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Label genau das, welches Ihren Produkten, die im Feed enthalten sein sollen, zugewiesen ist. Sie können stattdessen auch All Inventory wählen, damit alle Produkte aus Ihrem Bestand zum Feed hinzugefügt werden.
    1. Haben Sie noch kein passendes Label angelegt, können Sie dies hier nachholen und sofort den gewünschten Produkten zuweisen. Klicken Sie dafür auf + Neues Label erstellen.
    2. Geben Sie einen Label-Namen im Popup-Fenster ein.
    3. Wählen Sie die Produkte aus, die Sie dem neuen Label zuweisen möchten. Nutzen Sie dazu die Filter oberhalb der Tabelle, um nach den gewünschten Produkten zu suchen.
  2. Entscheiden Sie, ob Sie Varianten einbeziehen möchten. Wenn ja, werden Stammartikel und deren Varianten mit dem gleichen Label im Feed eingefügt.
  3. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Feed-Vorlage konfigurieren

Auf der Seite Vorlage richten Sie die Vorlage für Ihren Feed ein bzw. geben an, wie Ihre Daten in Ihrem Feed organisiert sein sollen. Anders als bei von ChannelAdvisor definierten Vorlagen bestimmen Sie hier selbst, welche Felder der Feed enthalten soll, wie diese heißen und welche von ihnen Pflichtfelder sind.

  1. Vorlagenfelder:
    1. Geben Sie den Feldnamen und optional eine Beschreibung für jedes Feld an, dass in der Vorlage enthalten sein soll. Gehen Sie dabei in der Reihenfolge vor, in der die Felder in der Vorlage erscheinen sollen.
    2. Klicken Sie auf + Feld hinzufügen, um weitere Felder in die Vorlage einzufügen.
    3. Alternativ können Sie auch auf + Felder aus Tabelle einfügen klicken, um Feldnamen aus einer Zeile oder Spalte einer Tabelle oder kommagetrennten Liste zu kopieren. Wichtig: Felder, die Sie hierhin kopieren, ersetzen bereits in der Vorlage angelegte Felder.
    4. Diese Felder sollten Sie unbedingt im Feed einbauen: SKU, Artikelbezeichnung, Beschreibung, Menge und Marke. Machen Sie sich aber auch mit den Vorgaben des Dienstleisters oder Anbieters, an den der Feed gehen soll, vertraut und fügen Sie alle von ihnen verlangten und empfohlenen Felder in der Vorlage ein.
    5. Feldnamen und -beschreibungen können Sie auch später noch ändern, nachdem die Vorlage gespeichert wurde.
    6. Markieren Sie die Checkbox Pflichtfeld bei den Feldern, die unbedingt im Feed ausgefüllt sein müssen. Ist beim Generieren des Feeds solch ein Feld später leer, wird das Produkt nicht in den Feed eingefügt.
    7. HTML in Feldwerten erlauben: Wenn Sie diese Option nicht markieren, entfernen wir später jeglichen HTML-Code, der in den Werten der Felder gefunden wird. Wichtig: Diese Option können Sie nicht mehr ändern, sobald der Feed erstellt wurde.
  2. Kopf- und Fußzeilen: Abhängig davon, wofür Sie Ihren benutzerdefinierten Flex Feed verwenden wollen, verlangt die Zielseite, dass Sie in einer Leerzeile am Kopf der Datei Firmeninformationen hinterlegen. Standardweise enthält Ihr Feed eine Kopfzeile, in welcher die Feldnamen stehen. Sie können dies aber ändern.
    1. Möchten Sie die Standardeinstellung ändern, klicken Sie auf den Link Möchten Sie dies ändern oder benutzerdefinierte Kopf- oder Fußzeilen hinzufügen?
    2. Wählen Sie, ob die Standardkopfzeile beim Lesen der Daten mit einbezogen werden soll.
    3. Geben Sie die gewünschte Zahl weitere Kopfzeilen ein, die in der Feed-Datei eingefügt werden soll. Diese sind Leerzeilen, die oberhalb der Kopfzeile oder, falls nicht vorhanden, der ersten Datenzeile hinzugefügt werden.
    4. Geben Sie die gewünschte Zahl weiterer Fußzeilen ein, die in der Feed-Datei eingefügt werden soll. Diese sind Leerzeilen, die unterhalb der letzten Datenzeile hinzugefügt werden.
  3. Dateityp: Wählen Sie das Dateiformat, in welchem die Feed-Datei generiert werden soll. Dies hängt auch wieder vom Verwendungszweck des Feeds und den Anforderungen der Zielseiten ab. Sie haben die Wahl zwischen:
    • Text, tab-getrennt
    • Text, pipe-getrennt
    • Text, komma-getrennt (CSV)
    • XML
  4. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Bestandsdaten mit dem Merchandiser in der Vorlage zuordnen

Nachdem Sie jetzt Ihre Vorlage eingerichtet haben, erscheinen die Felder auf der Seite Merchandiser des Einrichtungsassistenten. Mit den Tools im Merchandiser können Sie Ihre vorhandenen Bestandsdaten so umwandeln, dass Sie den Anforderungen der Zielseite des Feeds entsprechen.

Hier sind einige Tipps für Sie im Umgang mit dem Merchandiser:

  • Bei jedem Feldnamen können Sie Daten mittels vier Zuordnungsoptionen einbinden: Bestandsfelder, Formeln, Verweislisten und statischer Text. Über die Reiter im Kopf des Merchandisers können Sie die Optionen Ihren Feldern zuweisen. Auf der Seite Den Merchandiser zum Umwandeln von Daten verwenden stellen wir Ihnen diese Tools im Detail vor.
  • Die Felder der Vorlage können Sie direkt im Merchandiser bearbeiten.
    • Fahren Sie mit der Maus über das Schraubenschlüssel-Symbol, um das Feld zu bearbeiten oder zu löschen.
    • Klicken Sie auf + Neu, um ein neues Feld in der Vorlage hinzuzufügen. Es wird ganz am Ende der Liste der Felder eingefügt.
  • Sie können sich die Daten, so wie sie im Feed enthalten wären, in einer Vorschau ansehen. Geben Sie dafür rechts oben in der Vorschaubox eine SKU ein. Die Daten werden dann in der Spalte Vorschau angezeigt. Falls diese nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, korrigieren Sie die Eingaben im jeweiligen Feldnamen und nutzen Sie z. B. eine weitere oder andere Zuordnungsoption.
  • Am Ende des Merchandisers können Sie auf Ihren Feed Filter anwenden. Diese schließen Produkte aus Ihrem Feed aus. Die Filter verwenden Formeln, die entweder „true“ oder „false“ als Ergebnis ausgeben. Der Filter Out of Stock z. B gibt „true“ zurück, falls ein Produkt nicht verfügbar ist. Produkte, für die entsprechend „true“ gilt, werden aus dem Feed herausgefiltert.
  • Die meiste Zeit verbringen Sie im Merchandiser, wenn Sie Ihren Feed einrichten – und dies ist gut investierte Zeit. Denn so stellen Sie sicher, dass die Daten im Feed genau so generiert werden, wie Sie es wünschen.

Wenn alle Daten zu Ihrer Zufriedenheit zugeordnet, umgewandelt und gefiltert werden, klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Zeitplan für Generierung des Feeds einrichten

In den Einstellungen bestimmen Sie, wann und wie häufig Ihr Feed generiert werden soll.

  1. Wählen Sie, ob der Feed jeden Tag, jede Woche oder jeden Monat übertragen werden soll.
  2. Legen Sie die genaue Tageszeit fest sowie den Wochentag oder Tag im Monat, wenn Ihr Feed nicht täglich generiert wird.
  3. Stellen Sie ein Angangsdatum ein.
  4. Stellen Sie ein Enddatum ein. Der Feed wird entsprechend der definierten Häufigkeit bis zu diesem Datum gesendet.
  5. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Feed prüfen, aktivieren und herunterladen

Abschließend können Sie auf der Seite Zusammenfassung eine Vorschau des Feeds generieren. So können Sie Fehler korrigieren, bevor der Feed an sein Ziel übertragen wird. Wenn alles ok ist, aktivieren Sie den Feed auf dieser Seite.

  1. Im Bereich Vorschau geben Sie eine E-Mail-Adresse ein, an den die Vorschaudatei geschickt werden kann. Dann klicken Sie auf Create a Full Feed Preview. Je nach Anzahl der Produkte und Felder im Feed kann es etwas dauern, bis die Datei bereitgestellt wird. Sie erhalten eine Nachricht an die hinterlegte E-Mail-Adresse, sobald der Vorgang abgeschlossen ist.
  2. Wir empfehlen Ihnen, die Vorschaudatei auf Fehler zu prüfen. Muss etwas geändert werden, gehen Sie wieder in den Merchandiser des Einrichtungsassistenten und korrigieren die Angaben in den Feldern. Erstellen Sie dann nochmals eine Vorschaudatei. Wiederholen Sie dies, bis der Feed genau so ausschaut, wie er soll.
  3. Ist alles wie gewollt, gehen Sie wieder in die Zusammenfassung und klicken auf die Schaltfläche Aktivieren. Der Feed wird dann entsprechend des von Ihnen in den Einstellungen definierten Zeitplans erstellt.

Ist der Feed generiert, wird er entweder per FTP an die Zielseite übertragen. Oder Sie können ihn unter dem HTTP-Link auf der Seite Ziel herunterladen. Im Reiter Feed-Verlauf auf der Feeds-Übersicht ( Digital Marketing > Marketing-Management > Feeds ) finden Sie ebenfalls Ihre Feed-Datei. Klicken Sie auf den Feed-Namen, um die FTP-Details oder den HTTP-Link zu sehen. Hier können Sie auch eine Excel-Datei des Feeds exportieren. Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche Exportieren.

Nach oben

Benutzerdefinierte Flex Feeds ermöglichen es Ihnen, Ihre Produktdaten praktisch überall hin zu senden. Jeder Feed kann durch Datentransformation komplett individualisiert werden, jedoch immer noch innerhalb der Vorgaben der Feed-Zielseite. Der Feed-Einrichtungsassistent führt Sie durch jeden Schritt des Setups, vom Anlegen der Vorlage, über das Zuordnen der Daten zum Festlegen der Übertragungszeiten.

Sie können benutzerdefinierte Flex Feeds ganz allgemein für Affiliate-Netzwerke, Retargeting-Anbieter, Personalisierungsdienstleister und Produktbewertungsplattformen verwenden. Aber es sind Ihnen eigentlich keine Grenzen gesetzt – sie lassen sich für alles, was Ihnen einfällt, anpassen.

 

Voraussetzungen


 

Zu erledigende Aufgaben


  1. Feed-Zielseite auswählen
  2. Bestand für den Feed auswählen
  3. Feed-Vorlage konfigurieren
  4. Bestandsdaten mit dem Merchandiser in der Vorlage zuordnen
  5. Zeitplan für Generierung des Feeds einrichten
  6. Feed prüfen, aktivieren und herunterladen

 

Um einen benutzerdefinierten Flex Feed zu erstellen, gehen Sie zuallererst zu Digital Marketing > Marketing-Management > Feeds:

  1. Klicken Sie auf + Neuen Feed hinzufügen.
  2. Scrollen Sie ganz nach unten zur Option Custom Destinations. Fahren Sie mit der Maus darüber und klicken Sie auf + Website hinzufügen. Es öffnet sich der Einrichtungsassistent für Feeds.

 

Feed-Zielseite auswählen

Auf der Seite Ziel legen Sie die Zielseite Ihres Feeds fest.

  1. Klicken Sie auf + Neu erstellen.
  2. Vergeben Sie im sich öffnenden Popup-Fenster einen Website-Namen. Dieser wird nur intern in ChannelAdvisor angezeigt, jedoch sollte er leicht zu merken sein. Klicken Sie auf Save.
  3. Klassifizieren Sie die Website: Wählen Sie, wofür der Feed genutzt wird. Wenn keine der Vorgaben passt, wählen Sie Andere.
  4. Legen Sie fest, wie der Feed an die Website übertragen werden soll:
    1. FTP: Wenn Sie diese Option wählen, müssen Sie am Ende dieser Seite Ihre FTP-Zugangsdaten hinterlegen, bestehend aus der kompletten FTP-URL, des FTP-Benutzernamens und -Passwortes.
    2. HTTP Pickup: Bei dieser Option erscheint am Ende der Seite ein HTTP-Link. Dort können Sie den Feed später herunterladen, nachdem er generiert wurde. Dies wählen Sie, wenn Sie die Produktdaten manuell bei einem Anbieter hochladen müssen bzw. dieser keine FTP-Übertragung unterstützt.
  5. Möchten Sie die Leistung des Feeds verfolgen? Wenn Sie hier Ja markieren, sehen Sie Leistungsdaten für Ihren Feed in ChannelAdvisor (unter Digital Marketing > Dashboards > Leistung ). Voraussetzung ist, dass Sie Tracking-Pixel korrekt in Ihrem Shop installiert haben.
  6. Prüfen Sie Ihre Einstellungen, da Sie diese später NICHT mehr ändern können. Muss doch eine dieser Optionen geändert werden, müssen Sie einen komplett neuen Flex Feed erstellen.
  7. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Bestand für den Feed auswählen

Auf der Seite Bestandsauswahl legen Sie fest, welche Produkte aus Ihrem Bestand im Feed enthalten sein sollen. (Wenn Ihr Bestand noch nicht in ChannelAdvisor angelegt ist, schauen Sie sich bitte die Seite Erste Schritte mit der Bestandsverwaltung an.)

Sie müssen Ihre Produkte einem bestimmten Label zugewiesen haben, welches Sie an dieser Stelle für den Feed wählen. Produkte mit dem gewählten Label werden dann in den Feed eingefügt.

  1. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Label genau das, welches Ihren Produkten, die im Feed enthalten sein sollen, zugewiesen ist. Sie können stattdessen auch All Inventory wählen, damit alle Produkte aus Ihrem Bestand zum Feed hinzugefügt werden.
    1. Haben Sie noch kein passendes Label angelegt, können Sie dies hier nachholen und sofort den gewünschten Produkten zuweisen. Klicken Sie dafür auf + Neues Label erstellen.
    2. Geben Sie einen Label-Namen im Popup-Fenster ein.
    3. Wählen Sie die Produkte aus, die Sie dem neuen Label zuweisen möchten. Nutzen Sie dazu die Filter oberhalb der Tabelle, um nach den gewünschten Produkten zu suchen.
  2. Entscheiden Sie, ob Sie Varianten einbeziehen möchten. Wenn ja, werden Stammartikel und deren Varianten mit dem gleichen Label im Feed eingefügt.
  3. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Feed-Vorlage konfigurieren

Auf der Seite Vorlage richten Sie die Vorlage für Ihren Feed ein bzw. geben an, wie Ihre Daten in Ihrem Feed organisiert sein sollen. Anders als bei von ChannelAdvisor definierten Vorlagen bestimmen Sie hier selbst, welche Felder der Feed enthalten soll, wie diese heißen und welche von ihnen Pflichtfelder sind.

  1. Vorlagenfelder:
    1. Geben Sie den Feldnamen und optional eine Beschreibung für jedes Feld an, dass in der Vorlage enthalten sein soll. Gehen Sie dabei in der Reihenfolge vor, in der die Felder in der Vorlage erscheinen sollen.
    2. Klicken Sie auf + Feld hinzufügen, um weitere Felder in die Vorlage einzufügen.
    3. Alternativ können Sie auch auf + Felder aus Tabelle einfügen klicken, um Feldnamen aus einer Zeile oder Spalte einer Tabelle oder kommagetrennten Liste zu kopieren. Wichtig: Felder, die Sie hierhin kopieren, ersetzen bereits in der Vorlage angelegte Felder.
    4. Diese Felder sollten Sie unbedingt im Feed einbauen: SKU, Artikelbezeichnung, Beschreibung, Menge und Marke. Machen Sie sich aber auch mit den Vorgaben des Dienstleisters oder Anbieters, an den der Feed gehen soll, vertraut und fügen Sie alle von ihnen verlangten und empfohlenen Felder in der Vorlage ein.
    5. Feldnamen und -beschreibungen können Sie auch später noch ändern, nachdem die Vorlage gespeichert wurde.
    6. Markieren Sie die Checkbox Pflichtfeld bei den Feldern, die unbedingt im Feed ausgefüllt sein müssen. Ist beim Generieren des Feeds solch ein Feld später leer, wird das Produkt nicht in den Feed eingefügt.
    7. HTML in Feldwerten erlauben: Wenn Sie diese Option nicht markieren, entfernen wir später jeglichen HTML-Code, der in den Werten der Felder gefunden wird. Wichtig: Diese Option können Sie nicht mehr ändern, sobald der Feed erstellt wurde.
  2. Kopf- und Fußzeilen: Abhängig davon, wofür Sie Ihren benutzerdefinierten Flex Feed verwenden wollen, verlangt die Zielseite, dass Sie in einer Leerzeile am Kopf der Datei Firmeninformationen hinterlegen. Standardweise enthält Ihr Feed eine Kopfzeile, in welcher die Feldnamen stehen. Sie können dies aber ändern.
    1. Möchten Sie die Standardeinstellung ändern, klicken Sie auf den Link Möchten Sie dies ändern oder benutzerdefinierte Kopf- oder Fußzeilen hinzufügen?
    2. Wählen Sie, ob die Standardkopfzeile beim Lesen der Daten mit einbezogen werden soll.
    3. Geben Sie die gewünschte Zahl weitere Kopfzeilen ein, die in der Feed-Datei eingefügt werden soll. Diese sind Leerzeilen, die oberhalb der Kopfzeile oder, falls nicht vorhanden, der ersten Datenzeile hinzugefügt werden.
    4. Geben Sie die gewünschte Zahl weiterer Fußzeilen ein, die in der Feed-Datei eingefügt werden soll. Diese sind Leerzeilen, die unterhalb der letzten Datenzeile hinzugefügt werden.
  3. Dateityp: Wählen Sie das Dateiformat, in welchem die Feed-Datei generiert werden soll. Dies hängt auch wieder vom Verwendungszweck des Feeds und den Anforderungen der Zielseiten ab. Sie haben die Wahl zwischen:
    • Text, tab-getrennt
    • Text, pipe-getrennt
    • Text, komma-getrennt (CSV)
    • XML
  4. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Bestandsdaten mit dem Merchandiser in der Vorlage zuordnen

Nachdem Sie jetzt Ihre Vorlage eingerichtet haben, erscheinen die Felder auf der Seite Merchandiser des Einrichtungsassistenten. Mit den Tools im Merchandiser können Sie Ihre vorhandenen Bestandsdaten so umwandeln, dass Sie den Anforderungen der Zielseite des Feeds entsprechen.

Hier sind einige Tipps für Sie im Umgang mit dem Merchandiser:

  • Bei jedem Feldnamen können Sie Daten mittels vier Zuordnungsoptionen einbinden: Bestandsfelder, Formeln, Verweislisten und statischer Text. Über die Reiter im Kopf des Merchandisers können Sie die Optionen Ihren Feldern zuweisen. Auf der Seite Den Merchandiser zum Umwandeln von Daten verwenden stellen wir Ihnen diese Tools im Detail vor.
  • Die Felder der Vorlage können Sie direkt im Merchandiser bearbeiten.
    • Fahren Sie mit der Maus über das Schraubenschlüssel-Symbol, um das Feld zu bearbeiten oder zu löschen.
    • Klicken Sie auf + Neu, um ein neues Feld in der Vorlage hinzuzufügen. Es wird ganz am Ende der Liste der Felder eingefügt.
  • Sie können sich die Daten, so wie sie im Feed enthalten wären, in einer Vorschau ansehen. Geben Sie dafür rechts oben in der Vorschaubox eine SKU ein. Die Daten werden dann in der Spalte Vorschau angezeigt. Falls diese nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, korrigieren Sie die Eingaben im jeweiligen Feldnamen und nutzen Sie z. B. eine weitere oder andere Zuordnungsoption.
  • Am Ende des Merchandisers können Sie auf Ihren Feed Filter anwenden. Diese schließen Produkte aus Ihrem Feed aus. Die Filter verwenden Formeln, die entweder „true“ oder „false“ als Ergebnis ausgeben. Der Filter Out of Stock z. B gibt „true“ zurück, falls ein Produkt nicht verfügbar ist. Produkte, für die entsprechend „true“ gilt, werden aus dem Feed herausgefiltert.
  • Die meiste Zeit verbringen Sie im Merchandiser, wenn Sie Ihren Feed einrichten – und dies ist gut investierte Zeit. Denn so stellen Sie sicher, dass die Daten im Feed genau so generiert werden, wie Sie es wünschen.

Wenn alle Daten zu Ihrer Zufriedenheit zugeordnet, umgewandelt und gefiltert werden, klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Zeitplan für Generierung des Feeds einrichten

In den Einstellungen bestimmen Sie, wann und wie häufig Ihr Feed generiert werden soll.

  1. Wählen Sie, ob der Feed jeden Tag, jede Woche oder jeden Monat übertragen werden soll.
  2. Legen Sie die genaue Tageszeit fest sowie den Wochentag oder Tag im Monat, wenn Ihr Feed nicht täglich generiert wird.
  3. Stellen Sie ein Angangsdatum ein.
  4. Stellen Sie ein Enddatum ein. Der Feed wird entsprechend der definierten Häufigkeit bis zu diesem Datum gesendet.
  5. Klicken Sie auf Weiter.

Nach oben

 

Feed prüfen, aktivieren und herunterladen

Abschließend können Sie auf der Seite Zusammenfassung eine Vorschau des Feeds generieren. So können Sie Fehler korrigieren, bevor der Feed an sein Ziel übertragen wird. Wenn alles ok ist, aktivieren Sie den Feed auf dieser Seite.

  1. Im Bereich Vorschau geben Sie eine E-Mail-Adresse ein, an den die Vorschaudatei geschickt werden kann. Dann klicken Sie auf Create a Full Feed Preview. Je nach Anzahl der Produkte und Felder im Feed kann es etwas dauern, bis die Datei bereitgestellt wird. Sie erhalten eine Nachricht an die hinterlegte E-Mail-Adresse, sobald der Vorgang abgeschlossen ist.
  2. Wir empfehlen Ihnen, die Vorschaudatei auf Fehler zu prüfen. Muss etwas geändert werden, gehen Sie wieder in den Merchandiser des Einrichtungsassistenten und korrigieren die Angaben in den Feldern. Erstellen Sie dann nochmals eine Vorschaudatei. Wiederholen Sie dies, bis der Feed genau so ausschaut, wie er soll.
  3. Ist alles wie gewollt, gehen Sie wieder in die Zusammenfassung und klicken auf die Schaltfläche Aktivieren. Der Feed wird dann entsprechend des von Ihnen in den Einstellungen definierten Zeitplans erstellt.

Ist der Feed generiert, wird er entweder per FTP an die Zielseite übertragen. Oder Sie können ihn unter dem HTTP-Link auf der Seite Ziel herunterladen. Im Reiter Feed-Verlauf auf der Feeds-Übersicht ( Digital Marketing > Marketing-Management > Feeds ) finden Sie ebenfalls Ihre Feed-Datei. Klicken Sie auf den Feed-Namen, um die FTP-Details oder den HTTP-Link zu sehen. Hier können Sie auch eine Excel-Datei des Feeds exportieren. Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche Exportieren.

Nach oben

0
Your rating: None
0
Your rating: None