How To

Best Practices für Formeln

Nachfolgend finden Sie eine Reihe von Best Practices und Tipps in Bezug auf Formeln. Diese helfen Ihnen beim Schreiben Ihrer Formeln, so dass Sie diese über die Zeit auch komplexer gestalten können.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:

 

Best Practices für die Syntax


  • Funktionen in Großbuchstaben: Namen von Funktionen werden immer vollständig großgeschrieben.
    Beispiel:
    PROPER()
  • Bestandsfelder: Bestandsfeldern wird ein $ vorangestellt, sie sind immer kleingeschriebenare und enthalten keine Leer- und Sonderzeichen.
    Beispiel: $itemtitle
  • Text in Anführungszeichen: Umschließen Sie Textstrings immer mit Anführungszeichen (").
    Beispiel: "Blaue Jacke"
  • Klammern immer als Paar verwenden: Achten Sie darauf, dass zu jeder öffnenen Klammer auch eine schließende Klammer existiert.
    Beispiel: PROPER(TRIM($itemtitle))
  • Verweislisten: Wenn Sie Verweislisten in Funktionen nutzen, müssen Sie bei den Namen der Verweislisten die Groß- und Kleinschreibung beachten. Die in der Funktion genannte Verweisliste muss exakt inklusive Leerzeichen dem Namen der Verweisliste entsprechen. Für Werte innerhalb der Liste gilt diese strenge Regel nicht.
    Beispiel: Der Name Ihrer Liste lautet „Meine Liste“:

 

FALSCH RICHTIG
LOOKUP("meine liste",$itemsku)LOOKUP("Meine Liste",$itemsku)
LOOKUP("MeineListe",$itemsku)

 

Allgemeine Best Practices


  • Vor dem Bearbeiten Sicherheitskopie speichern: Wenn Sie eine bestehende Formel bearbeiten, sollten Sie auf Nummer Sicher gehen, die Formel kopieren und im Beschreibungsfeld hinterlegen.
  • Vor dem Speichern Vorschau nutzen: Nutzen Sie die Vorschau, um sicherzustellen, dass Ihre Formel so funktioniert, wie Sie es sich gedacht haben.
  • Beschreibungsfeld: Nutzen Sie intensiv das Beschreibungsfeld, um die Funktion der Formel kurz zu umreißen, um Notizen zu machen, um vorherigen Versionen zu speichern oder Algorithmen zu schreiben.
  • Beschreibende Namen verwenden: Verwenden Sie für Ihre Formeln Namen, anhand derer Sie erkennen, was die Formel macht.
    Beispiel: Artikel < 5 Euro filtern
  • Vergessen Sie keine Leerzeichen: Wenn Sie die Funktionen CONCATENATE oder JOIN nutzen, vergessen Sie nicht, Leerzeichen wo nötig einzufügen.
    Beispiel: CONCATENATE ("Guten"," ","Tag")
  • Anführungszeichen: Da es sich bei Anführungszeichen um Sonderzeichen handelt, müssen Sie Zitate mit Backslashs umschließen.
    Beispiel: "Dieses \„Wort“\ wird in Anführungszeichen gesetzt."
  • Ausdrücke müssen evaluierbar sein: Die true- und false-Bestandteile einer IF-Anweisung müssen beide einen Wert zurückgeben, unabhängig vom Wert der Bedingung (der erste Parameter für IF). Das ist besonders wichtig bei Funktionen, die Zeitangaben analysieren. Denn diese werfen eine Ausnahme aus, wenn kein gültiger Wert übergeben wird. Um das Problem zu lösen, nutzen Sie IFBLANK-Anweisungen.
    Beispiel:
    Das ist schlecht:
    IF(false, GETDAYSSINCE($BlankAttribute,"MM/dd/yyyy"), "ein falscher String")
    Machen Sie stattdessen dies:
    IF(false, GETDAYSSINCE(IfBlank($BlankAttribute, GetCurrentDate("MM/dd/yyyy")),"MM/dd/yyyy"), "ein falscher String")
    So wird sichergestellt, dass die Werte, die an GetDaysSince übergeben werden, einwandfrei evaluiert werden können – auch wenn das Ergebnis letztlich nicht genutzt wird.

 

Tipps & Tricks


  • Strings kleinschreiben:  Damit Strings beim Filtern übereinstimmen, wandeln Sie diese in Kleinbuchstaben um, bevor sie ausgewertet werden.  
    Beispiel: IF(TOLOWER($brand)="adidas","kostenloser Versand","$4.99")
  • Formeln wiederverwenden: Verwenden Sie wenn möglich die gleiche Formel in verschiedenen Vorlagen, anstatt für jede Vorlage eine einzelne Formel anzulegen, die letztlich das gleiche tut.
  • Funktionen verschachteln: Verschachteln Sie Funktionen ineinander. Sie erhöhen damit die Effizienz.
    Beispiel: IF(TOLOWER($brand)="adidas","kostenloser Versand","$4.99")
  • TRUE/FALSE umkehren: Um boolesche Werte umzukehren (True wird False, False wird True), platzieren Sie Formeln innerhalb der NOT-Funktion.  
    Beispiel: NOT(2 > 1) gibt als Ergebnis den Wert FALSE aus.
  • Reguläre Ausdrücke: Nutzen Sie reguläre Ausdrücke in Formeln, um komplexere Funktionen auszuführen.
    Beispiel: REGEXREPLACE( $offername, "&[a-zA-Z0-9]+;", "" )

 

Nachfolgend finden Sie eine Reihe von Best Practices und Tipps in Bezug auf Formeln. Diese helfen Ihnen beim Schreiben Ihrer Formeln, so dass Sie diese über die Zeit auch komplexer gestalten können.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:

 

Best Practices für die Syntax


  • Funktionen in Großbuchstaben: Namen von Funktionen werden immer vollständig großgeschrieben.
    Beispiel:
    PROPER()
  • Bestandsfelder: Bestandsfeldern wird ein $ vorangestellt, sie sind immer kleingeschriebenare und enthalten keine Leer- und Sonderzeichen.
    Beispiel: $itemtitle
  • Text in Anführungszeichen: Umschließen Sie Textstrings immer mit Anführungszeichen (").
    Beispiel: "Blaue Jacke"
  • Klammern immer als Paar verwenden: Achten Sie darauf, dass zu jeder öffnenen Klammer auch eine schließende Klammer existiert.
    Beispiel: PROPER(TRIM($itemtitle))
  • Verweislisten: Wenn Sie Verweislisten in Funktionen nutzen, müssen Sie bei den Namen der Verweislisten die Groß- und Kleinschreibung beachten. Die in der Funktion genannte Verweisliste muss exakt inklusive Leerzeichen dem Namen der Verweisliste entsprechen. Für Werte innerhalb der Liste gilt diese strenge Regel nicht.
    Beispiel: Der Name Ihrer Liste lautet „Meine Liste“:

 

FALSCH RICHTIG
LOOKUP("meine liste",$itemsku)LOOKUP("Meine Liste",$itemsku)
LOOKUP("MeineListe",$itemsku)

 

Allgemeine Best Practices


  • Vor dem Bearbeiten Sicherheitskopie speichern: Wenn Sie eine bestehende Formel bearbeiten, sollten Sie auf Nummer Sicher gehen, die Formel kopieren und im Beschreibungsfeld hinterlegen.
  • Vor dem Speichern Vorschau nutzen: Nutzen Sie die Vorschau, um sicherzustellen, dass Ihre Formel so funktioniert, wie Sie es sich gedacht haben.
  • Beschreibungsfeld: Nutzen Sie intensiv das Beschreibungsfeld, um die Funktion der Formel kurz zu umreißen, um Notizen zu machen, um vorherigen Versionen zu speichern oder Algorithmen zu schreiben.
  • Beschreibende Namen verwenden: Verwenden Sie für Ihre Formeln Namen, anhand derer Sie erkennen, was die Formel macht.
    Beispiel: Artikel < 5 Euro filtern
  • Vergessen Sie keine Leerzeichen: Wenn Sie die Funktionen CONCATENATE oder JOIN nutzen, vergessen Sie nicht, Leerzeichen wo nötig einzufügen.
    Beispiel: CONCATENATE ("Guten"," ","Tag")
  • Anführungszeichen: Da es sich bei Anführungszeichen um Sonderzeichen handelt, müssen Sie Zitate mit Backslashs umschließen.
    Beispiel: "Dieses \„Wort“\ wird in Anführungszeichen gesetzt."
  • Ausdrücke müssen evaluierbar sein: Die true- und false-Bestandteile einer IF-Anweisung müssen beide einen Wert zurückgeben, unabhängig vom Wert der Bedingung (der erste Parameter für IF). Das ist besonders wichtig bei Funktionen, die Zeitangaben analysieren. Denn diese werfen eine Ausnahme aus, wenn kein gültiger Wert übergeben wird. Um das Problem zu lösen, nutzen Sie IFBLANK-Anweisungen.
    Beispiel:
    Das ist schlecht:
    IF(false, GETDAYSSINCE($BlankAttribute,"MM/dd/yyyy"), "ein falscher String")
    Machen Sie stattdessen dies:
    IF(false, GETDAYSSINCE(IfBlank($BlankAttribute, GetCurrentDate("MM/dd/yyyy")),"MM/dd/yyyy"), "ein falscher String")
    So wird sichergestellt, dass die Werte, die an GetDaysSince übergeben werden, einwandfrei evaluiert werden können – auch wenn das Ergebnis letztlich nicht genutzt wird.

 

Tipps & Tricks


  • Strings kleinschreiben:  Damit Strings beim Filtern übereinstimmen, wandeln Sie diese in Kleinbuchstaben um, bevor sie ausgewertet werden.  
    Beispiel: IF(TOLOWER($brand)="adidas","kostenloser Versand","$4.99")
  • Formeln wiederverwenden: Verwenden Sie wenn möglich die gleiche Formel in verschiedenen Vorlagen, anstatt für jede Vorlage eine einzelne Formel anzulegen, die letztlich das gleiche tut.
  • Funktionen verschachteln: Verschachteln Sie Funktionen ineinander. Sie erhöhen damit die Effizienz.
    Beispiel: IF(TOLOWER($brand)="adidas","kostenloser Versand","$4.99")
  • TRUE/FALSE umkehren: Um boolesche Werte umzukehren (True wird False, False wird True), platzieren Sie Formeln innerhalb der NOT-Funktion.  
    Beispiel: NOT(2 > 1) gibt als Ergebnis den Wert FALSE aus.
  • Reguläre Ausdrücke: Nutzen Sie reguläre Ausdrücke in Formeln, um komplexere Funktionen auszuführen.
    Beispiel: REGEXREPLACE( $offername, "&[a-zA-Z0-9]+;", "" )

 

0
Your rating: None
0
Your rating: None
Tags