How To

Formeln zum Filtern von Daten verwenden

Mit Formeln können Sie Artikel aus einem Feed entfernen oder nach ihnen anhand bestimmter Kriterien filtern. Sie sind also wirksame Tools, mit denen Sie festlegen, welche Produkte an die von Ihnen genutzen Online-Kanäle gesendet werden. Diese Flexibilität ist besonders wichtig, da die Leistung Ihrer Produkte auf den einzelnen Platformen sicherlich stark variieren wird. Natürlich können Sie immer einzelne Produkte, die nicht performant sind, aus den Feeds entfernen. Aber es bietet sich an, Ihre Feeds mit Hilfe von Filtern individuell an Ihre Bedürfnisse anzupassen


Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:


Eine Formel zum Filtern von Daten erstellen


Erledigen Sie dafür die folgenden Schritte:


Was sind Filterausdrücke?


Der Ausdruck ist der Teil der Formel, der die eigentliche Arbeit erledigt. Für die Filter liefern Ausdrücke einen True- oder einen False -Wert. Hinweis: Das bedeutet NICHT, dass die Formel den Text „True“ oder „False“ ausgibt. Hier z. B. ein ungültiger Filter:

IF($currentprice<5,"True","False")

Stattdessen sollten Sie einfach Folgendes verwenden:

$currentprice<5

Wenn ein Filterausdruck eingegeben wird, prüft ChannelAdvisor die Produkte in Ihrer Quelldatei, ob sie die Kriterien erfüllen (ergibt das Ergebnis True ) oder nicht erfüllen (ergibt False als Ergebnis). True bedeutet, dass ein Produkt aus einem Feed herausgefiltert werden sollte. Das Ergebnis False bedeutet, dass ein Produkt im Feed verbleiben sollte. Im obigen Beispiel würden demnach alle Produkte mit einem Preis unter 5 (Euro, Dollar...) entfernt werden, sobald dieser Filter in einer Vorlage angewendet wird.

Wenn Sie einen Filter erstellen, generieren Sie eine Anweisung, welche mit ja oder nein beantwortet werden kann. Anbei eine Reihe von Beispielen für Filteranweisungen:

  • Artikel mit dem Begriff DVD im Titel filtern: CONTAINS ($title,"DVD")
  • Artikel des Herstellers XYZ filtern: $manufacturer = "XYZ"

Im Allgemeinen werden Filter verwendet, um Artikel nach Preisen zu filtern. Näheres im folgenden Abschnitt.

Nach oben


Preisfilter


Bei Preisfiltern prüft der Ausdruck den Preis eines Artikels, um zu bestimmen, ob der Artikel im Feed enthalten sein sollte. Preisfilter gehören zu den am meisten verwendeten Filtern und sind in Ihrem ChannelAdvisor-Konto einfach einzurichten.

Bevor Sie einen Preisfilter erstellen, werden Sie vermutlich die Preisschwelle festlegen wollen, an der ein Produkt liegen muss, wenn es in Preisvergleichsportalen Aussicht auf Erfolg haben soll. Das hängt sehr wahrscheinlich von den Gewinnmargen Ihrer Produkte und von Ihrer Marketingstrategie für Preisvergleichsportale ab, und zudem auch von der gezeigten Leistung bestimmter Shopping-Suchmaschinen. Sobald Sie also die Preisschwelle festgelegt haben, können Sie den Filter erstellen.

Für Ausdrücke eines Preisfilters werden die folgenden logischen Operatoren verwendet:


Operator
Beschreibung
< Kleiner als
<= Kleiner als oder Gleich
 > Größer als
>= Größer als oder Gleich


Am weitesten verbreitet ist der Operator „Kleiner als“, denn die meisten Produkte werden deshalb aus Shopping-Feeds herausgefiltert, weil der niedrige Preis des Artikels nicht genug Marge abwirft, um rentabel zu sein. Hier einige Beispiele von Preisfilterausdrücken für Daten-Feeds, bei denen das Feld $currentprice den Artikelpreis darstellt:

  • Artikel unter 25,00 € filtern: $currentprice < 25
  • Artikel unter 100,00 € filtern: $currentprice < 100

Nach oben


Lagerbestandsfilter


Weiterhin können Artikel aus Ihren Feeds aufgrund des Bestandsstatus und Bestandslevels gefiltert werden. Die Standard-Feeds von ChannelAdvisor filtern automatisch Produkte heraus, die in Ihrem ChannelAdvisor-Bestand nicht vorrätig sind. Sie können zusätzlich zum Beispiel auch alle Dropship-Produkte aus Ihren Feeds filtern, also Artikel, die nicht Sie, sondern der Hersteller direkt an den Käufer verschickt. Sie können dann eine der benutzerdefinierten Spalten des Feed benutzen und Text hinzufügen wie zum Beispiel „drop-ship“, um dann einen Filter zu erstellen, der diese Artikel aus den Feeds entfernt:

  • CONTAINS($custom1,”drop-ship”)

Wenn Sie Ist-Bestände führen, können Sie mit Hilfe dieser Spalte die Verzögerungen überbrücken, die Preisvergleichsportale beim Aktualisieren der Angebote auf der eigenen Seite aufzuweisen pflegen. Wenn zum Beispiel Website A in der Regel 48 Stunden zur Aktualisierung benötigt, dann interessiert Sie ein Filter wie etwa

  • $StockLevel<10

Wenn dagegen Portal B weniger Zeit zum Aktualisieren der Angebote benötigt, genügt Ihnen als Filter

  • $StockLevel<5

Dann können Sie sicher sein, dass Produkte mit geringem Lagerbestand, die bei der Aktualisierung des Angebotes im Preisvergleichsportal eventuell schon nicht mehr vorrätig sein könnten, nicht in Ihre Feeds aufgenommen werden. Achten Sie dabei auch darauf, wie schnell und häufig die verschiedenen Preisvergleichsportale die Daten aktualisieren.

Nach oben


Filter nur für Top-Performer


Es kommt vor, dass Sie zu bestimmten Jahreszeiten bei konkreten Portalen feststellen, dass Ihre Kampagnen schlechter laufen, obwohl die Produkte regelmäßig aktualisiert werden. In solchen Fällen können Sie Ihren Feed auf diejenigen Produkte reduzieren, von denen Sie wissen, dass sie in diesem Vertriebskanal bzw. bei dieser Suchmaschine auch weiter gute Absätze erzielen werden. Erstellen Sie sich dazu SKU-Level-basierte Berichte in ChannelAdvisor und filtern Sie die Produkte heraus, die Ihre Umsatzkosten-Ziele erfüllen. Dann können Sie folgende Formel erstellen:

NOT(ISINLIST(“Top-Performer”,$model)) ((vorausgesetzt, Sie haben eine Verweisliste mit dem Namen „Top-Performer“ erstellt, in der alle sich sehr gut verkaufenden Modelle enthalten sind)

Diesen Filter hinterlegen Sie dann im Feed.

Der Nachteil solcher Filter besteht darin, dass sie auch neue Produkte ausschließen, die zu Ihrem Feed hinzugefügt werden. Daher sollten Sie die Filterkriterien von Zeit zu Zeit überarbeiten.

Nach oben

 

Mit Formeln können Sie Artikel aus einem Feed entfernen oder nach ihnen anhand bestimmter Kriterien filtern. Sie sind also wirksame Tools, mit denen Sie festlegen, welche Produkte an die von Ihnen genutzen Online-Kanäle gesendet werden. Diese Flexibilität ist besonders wichtig, da die Leistung Ihrer Produkte auf den einzelnen Platformen sicherlich stark variieren wird. Natürlich können Sie immer einzelne Produkte, die nicht performant sind, aus den Feeds entfernen. Aber es bietet sich an, Ihre Feeds mit Hilfe von Filtern individuell an Ihre Bedürfnisse anzupassen


Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgendem Thema vertraut sein:


Eine Formel zum Filtern von Daten erstellen


Erledigen Sie dafür die folgenden Schritte:


Was sind Filterausdrücke?


Der Ausdruck ist der Teil der Formel, der die eigentliche Arbeit erledigt. Für die Filter liefern Ausdrücke einen True- oder einen False -Wert. Hinweis: Das bedeutet NICHT, dass die Formel den Text „True“ oder „False“ ausgibt. Hier z. B. ein ungültiger Filter:

IF($currentprice<5,"True","False")

Stattdessen sollten Sie einfach Folgendes verwenden:

$currentprice<5

Wenn ein Filterausdruck eingegeben wird, prüft ChannelAdvisor die Produkte in Ihrer Quelldatei, ob sie die Kriterien erfüllen (ergibt das Ergebnis True ) oder nicht erfüllen (ergibt False als Ergebnis). True bedeutet, dass ein Produkt aus einem Feed herausgefiltert werden sollte. Das Ergebnis False bedeutet, dass ein Produkt im Feed verbleiben sollte. Im obigen Beispiel würden demnach alle Produkte mit einem Preis unter 5 (Euro, Dollar...) entfernt werden, sobald dieser Filter in einer Vorlage angewendet wird.

Wenn Sie einen Filter erstellen, generieren Sie eine Anweisung, welche mit ja oder nein beantwortet werden kann. Anbei eine Reihe von Beispielen für Filteranweisungen:

  • Artikel mit dem Begriff DVD im Titel filtern: CONTAINS ($title,"DVD")
  • Artikel des Herstellers XYZ filtern: $manufacturer = "XYZ"

Im Allgemeinen werden Filter verwendet, um Artikel nach Preisen zu filtern. Näheres im folgenden Abschnitt.

Nach oben


Preisfilter


Bei Preisfiltern prüft der Ausdruck den Preis eines Artikels, um zu bestimmen, ob der Artikel im Feed enthalten sein sollte. Preisfilter gehören zu den am meisten verwendeten Filtern und sind in Ihrem ChannelAdvisor-Konto einfach einzurichten.

Bevor Sie einen Preisfilter erstellen, werden Sie vermutlich die Preisschwelle festlegen wollen, an der ein Produkt liegen muss, wenn es in Preisvergleichsportalen Aussicht auf Erfolg haben soll. Das hängt sehr wahrscheinlich von den Gewinnmargen Ihrer Produkte und von Ihrer Marketingstrategie für Preisvergleichsportale ab, und zudem auch von der gezeigten Leistung bestimmter Shopping-Suchmaschinen. Sobald Sie also die Preisschwelle festgelegt haben, können Sie den Filter erstellen.

Für Ausdrücke eines Preisfilters werden die folgenden logischen Operatoren verwendet:


Operator
Beschreibung
< Kleiner als
<= Kleiner als oder Gleich
 > Größer als
>= Größer als oder Gleich


Am weitesten verbreitet ist der Operator „Kleiner als“, denn die meisten Produkte werden deshalb aus Shopping-Feeds herausgefiltert, weil der niedrige Preis des Artikels nicht genug Marge abwirft, um rentabel zu sein. Hier einige Beispiele von Preisfilterausdrücken für Daten-Feeds, bei denen das Feld $currentprice den Artikelpreis darstellt:

  • Artikel unter 25,00 € filtern: $currentprice < 25
  • Artikel unter 100,00 € filtern: $currentprice < 100

Nach oben


Lagerbestandsfilter


Weiterhin können Artikel aus Ihren Feeds aufgrund des Bestandsstatus und Bestandslevels gefiltert werden. Die Standard-Feeds von ChannelAdvisor filtern automatisch Produkte heraus, die in Ihrem ChannelAdvisor-Bestand nicht vorrätig sind. Sie können zusätzlich zum Beispiel auch alle Dropship-Produkte aus Ihren Feeds filtern, also Artikel, die nicht Sie, sondern der Hersteller direkt an den Käufer verschickt. Sie können dann eine der benutzerdefinierten Spalten des Feed benutzen und Text hinzufügen wie zum Beispiel „drop-ship“, um dann einen Filter zu erstellen, der diese Artikel aus den Feeds entfernt:

  • CONTAINS($custom1,”drop-ship”)

Wenn Sie Ist-Bestände führen, können Sie mit Hilfe dieser Spalte die Verzögerungen überbrücken, die Preisvergleichsportale beim Aktualisieren der Angebote auf der eigenen Seite aufzuweisen pflegen. Wenn zum Beispiel Website A in der Regel 48 Stunden zur Aktualisierung benötigt, dann interessiert Sie ein Filter wie etwa

  • $StockLevel<10

Wenn dagegen Portal B weniger Zeit zum Aktualisieren der Angebote benötigt, genügt Ihnen als Filter

  • $StockLevel<5

Dann können Sie sicher sein, dass Produkte mit geringem Lagerbestand, die bei der Aktualisierung des Angebotes im Preisvergleichsportal eventuell schon nicht mehr vorrätig sein könnten, nicht in Ihre Feeds aufgenommen werden. Achten Sie dabei auch darauf, wie schnell und häufig die verschiedenen Preisvergleichsportale die Daten aktualisieren.

Nach oben


Filter nur für Top-Performer


Es kommt vor, dass Sie zu bestimmten Jahreszeiten bei konkreten Portalen feststellen, dass Ihre Kampagnen schlechter laufen, obwohl die Produkte regelmäßig aktualisiert werden. In solchen Fällen können Sie Ihren Feed auf diejenigen Produkte reduzieren, von denen Sie wissen, dass sie in diesem Vertriebskanal bzw. bei dieser Suchmaschine auch weiter gute Absätze erzielen werden. Erstellen Sie sich dazu SKU-Level-basierte Berichte in ChannelAdvisor und filtern Sie die Produkte heraus, die Ihre Umsatzkosten-Ziele erfüllen. Dann können Sie folgende Formel erstellen:

NOT(ISINLIST(“Top-Performer”,$model)) ((vorausgesetzt, Sie haben eine Verweisliste mit dem Namen „Top-Performer“ erstellt, in der alle sich sehr gut verkaufenden Modelle enthalten sind)

Diesen Filter hinterlegen Sie dann im Feed.

Der Nachteil solcher Filter besteht darin, dass sie auch neue Produkte ausschließen, die zu Ihrem Feed hinzugefügt werden. Daher sollten Sie die Filterkriterien von Zeit zu Zeit überarbeiten.

Nach oben

 

0
Your rating: None
0
Your rating: None
Tags