How To

Google Shopping

Product Listing Ads (kurz PLAs) sind Google-Anzeigen mit erweiterten Produktinformationen. Sie enthalten beispielsweise Produktbilder und Angaben zu Preis und Händler. Product Listing Ads können sowohl auf den Suchergebnisseiten von Google als auch auf den Seiten von Google Shopping platziert werden. Auf der Suchergebnisseite befinden sie sich gut sichtbar entweder oberhalb oder rechts oben neben allen Suchergebnissen.

ChannelAdvisor bietet einen ganzheitlichen, Händler-orientierten Support für die, wie wir sie nennen, „Vier Ks von Google Shopping“:

  • Konsistente Inhalte: Ihr Feed-Inhalt bildet das Rückgrat Ihrer Shopping-Kampagnen. Ohne organisierte Feed-Inhalte laufen sie ins Leere. Wir bei ChannelAdvisor sind Spezialisten für Feeds. Inhalte zu optimieren, ist unser Kerngeschäft.

  • Kampagnenstruktur: Wenn Ihr Feed einwandfrei strukturiert ist, übernimmt der Produktgruppen-Generator einen Großteil der weiteren Arbeit: Er erstellt die Kampagnenstruktur und sorgt für eine automatische Synchronisierung aller Produkte.

  • Korrekte Gebote: Die richtigen Gebote entscheiden oft darüber, ob Ihre Anzeigen auf den Ergebnisseiten ganz oben landen – oder unter ferner liefen. Unser automatisierter Gebotsmanager stellt sicher, dass jedem Produkt das passende Gebot zugeordnet ist, damit Ihre Gebote mit Ihren Umsatzzielen in Einklang stehen.

  • Kanalübergreifende Analyse: Jeder Anbieter kann Ihnen zeigen, wie es um die Leistung Ihrer Shopping-Kampagnen bestellt ist. Unsere bearbeitbaren Berichte hingegen liefern einen 360-Grad-Überblick über Ihre Shopping-Kampagnen – und zeigen Ihnen, wie die Kampagnen Ihre restlichen Kanäle beeinflussen. Von Amazon und eBay über SEM bis hin zu Social-Media-Sites.

 

Unsere Tipp-Sammlung enthält weitere wichtige Informationen für Sie zum Thema Google Shopping:

Der Einstieg mit Google Shopping-Kampagnen und Product Listing Ads ist ganz einfach. Lesen Sie sich dafür die einzelnen Schritte in diesem Leitfaden durch.

 

 

Voraussetzungen


Bevor Sie die Arbeit mit Google Shopping aufnehmen, sollten die folgenden Schritte abgeschlossen sein:


Video


Erste Schritte mit Google Shopping-Kampagnen – In diesem Video lernen Sie die sieben grundlegenden Schritte zur Arbeit mit Google Shopping-Kampagnen in ChannelAdvisor kennen. Text des Videos nachlesen
 


Google-Konten zur Unterstützung von Google Shopping-Kampagnen konfigurieren


 

 

Bevor Sie damit loslegen, Ihre Product Listing Ads zu erstellen, müssen Sie sichergehen, dass Ihre Google AdWords- und Merchant Center-Konten ordnungsgemäß konfiguriert sind.

Hinweis: Wenn Sie Umsätze und Kosten auf Produktebene nachverfolgen möchten, müssen Sie Ihre Produktdaten mit ChannelAdvisor an Google senden. Wenn Sie bislang noch nicht regelmäßig Bestandsdaten an ChannelAdvisor übermitteln und damit beginnen möchten, wenden Sie sich bitte an unseren Support . Gemeinsam überprüfen wir die Konfiguration Ihrer Bestandsdaten in unserer Plattform, bevor es losgeht.

Außerdem: Bevor Sie das Tracking von Product Listing Ads aktivieren, sehen Sie sich bitte auch diese Seite zum Thema PLA-Tracking an (EN) . Sie informiert darüber, was sich durch die Nutzung von ChannelAdvisor ändert und welche Einschränkungen bestehen.

  • Google Merchant Center-Konto anlegen – Das Google Merchant Center ist ein Tool, mit dem Sie Ihre Produktangebote für Google Shopping hochladen können. Wenn Sie bisher noch kein Google Merchant Center-Konto haben, müssen Sie zunächst eines anlegen, bevor Sie fortfahren können. Mehr über das Google Merchant Center und die Kontoeinrichtung erfahren Sie hier.

  • Google AdWords-Konto anlegen – Ganz gleich, ob Ihr Budget gering oder Ihre Zeit knapp ist, mit dem Online-Werbeprogramm von Google (AdWords) können Sie neue Kunden erreichen und Ihr Geschäft vergrößern. Mit AdWords entscheiden Sie, wo Ihre Anzeigen auftauchen sollen, können selbst ein Budget festlegen und die Wirksamkeit Ihrer Anzeigen leicht messen. Mehr über Google AdWords und die Kontoeinrichtung erfahren Sie hier.

  • Ihre AdWords- und Merchant Center-Konten verknüpfen – Um Product Listing Ads anzeigen zu können, müssen Sie Ihre Google AdWords-Konten mit dem Google Merchant Center-Konto verknüpfen. Einem einzelnen Google Merchant Center-Konto können mehrere AdWords-Konten hinzugefügt werden.
    1. Gehen Sie in Ihrem Merchant Center-Konto zur Ansicht Einstellungen > AdWords.
    2. Klicken Sie auf Konto verknüpfen und geben Sie Ihre AdWords-Kundennummer ein. Diese sehen Sie oben rechts in Ihrem AdWords-Konto, wenn Sie dort angemeldet sind.
    3. Speichern Sie die Einstellung.

Nach oben

 

AdWords-Anbieter konfigurieren


 

 

Um Ihre Kampagnenergebnisse präzise nachverfolgen zu können, müssen Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen mit ChannelAdvisor synchronisieren. Dazu gehört, dass Sie Ihre Domain-URLs bereitstellen, die Kontodaten zu Ihrem Google AdWords-Konto eingeben und für Ihre Google Shopping-Kampagne die AutoTrack-Einstellung aktivieren. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus.

  1. Gehen Sie in ChannelAdvisor zu Digital Marketing > Kontoeinstellungen > Anbieterkonten.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Konto.
  3. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü zu den Anbietern Google aus.
  4. Füllen Sie die folgenden Felder aus:
    • Kontoname: Geben Sie Ihren Google-Kontonamen ein.
    • Konto-ID: Diese finden Sie in der oberen rechten Ecke Ihres AdWords-Kontos.
    • E-Mail: Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse zur Anmeldung bei AdWords ein.
    • Passwort: Verwenden Sie Ihr AdWords-Passwort.
    • Kontostatus: Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü den Kontostatus Aktiv aus.
    • Geben Sie an, ob Sie alle Kampagnen tracken möchten.
  5. Sie können Google Conversion Tracking aktivieren, sobald Ihr Konto autorisiert ist. Klicken Sie dafür dann auf Anbieter bearbeiten in der Anbieterkonten-Übersicht, um wieder in die Kontodaten zu gelangen.
  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Zugriff von ChannelAdvisor auf Ihr Google AdWords-Konto konfigurieren .

Video

Den AdWords-Anbieter konfigurieren – Lernen Sie, wie Sie Ihre Google-Konten konfigurieren und die Daten für Ihr AdWords-Konto in ChannelAdvisor hinterlegen. Text des Videos nachlesen

Nach oben

 

Google Shopping-Kampagnen erstellen


 

 

Nachdem Sie Ihre Google Merchant- und AdWords-Konten verknüpft haben, müssen Sie noch Ihre Google Shopping-Kampagnen erstellen. Dafür gibt es zwei Methoden. Sie können entweder ...

  1. ... eine Kampagne über die Benutzeroberfläche von ChannelAdvisor oder
  2. ... eine Kampagne über Ihr AdWords-Konto erstellen.

Nachdem Sie Ihre Kampagne angelegt haben, müssen Sie diese mit ChannelAdvisor synchronisieren, um die Kampagnenleistung präzise überwachen zu können. Gehen Sie dafür zu Digital Marketing > Kontoeinstellungen > Anbieterkonten und klicken Sie für das zuvor in ChannelAdvisor angelegte Google-Konto auf die Option AutoTrack bearbeiten. Wählen Sie dann Ihre Kampagne und klicken Sie auf Speichern.

Hinweis: Mit der Aktivierung von AutoTrack werden Ihre bestehenden Google-Kampagnen für die Nutzung von ChannelAdvisor-Tracking-URLs konfiguriert. Ist das Feature aktiviert, lädt das System Ihr AdWords-Konto in ChannelAdvisor und ersetzt die bestehenden Ziel-URLs durch Tracking-URLs von ChannelAdvisor. Dies geschieht auf Keyword-Ebene und kann erhebliche Veränderungen an bestehenden Google-Kampagnen nach sich ziehen, die bei Ihnen im Einsatz sind. Wir empfehlen, Product Listing Ads in Kampagnen separat von Ihren anderen Google-Anzeigen zu tracken.

Navigieren Sie dann zu Digital Marketing > Dashboards > Google Shopping und klicken Sie auf Tracking für Product Listing Ads aktivieren. Damit werden Tracking-Informationen zu Ihren Produktgruppen in AdWords hinzugefügt, und Sie können die Kampagnen-Performance in ChannelAdvisor überwachen.

Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Eine Google Shopping-Kampagne erstellen .

Video

Google Shopping-Kampagnen erstellen – Lernen Sie, wie Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen erstellen und welche Bedeutung das AutoTrack-Feature für Ihre Kampagnen hat. Text des Videos nachlesen

Nach oben

 

Einen Google Shopping-Feed erstellen


 

 

Sobald Sie Ihre Konten bei Google AdWords und im Merchant Center vollständig konfiguriert haben, können Sie als nächsten Schritt den Google Shopping-Feed in Ihrem ChannelAdvisor-Konto anlegen. Achten Sie beim Erstellen des Feeds darauf, in der Feed-Vorlage alle Seiten durchzugehen und alle erforderlichen Felder zu füllen. Darüber hinaus müssen Sie die folgenden Felder wie unten aufgeführt füllen:

    • Ausgeschlossenes Ziel – Ordnen Sie hier die Formel Google Shopping Excluded Destination zu, die in Ihrem Konto vorab angelegt ist. Diese Formel liest den Gebotswert eines Produkts für Google aus und gibt „Shopping“ zurück, wenn Sie das Produktgebot auf 0 € gesetzt haben. Mit einem solchen Wert für das ausgeschlossene Ziel wird Google angewiesen, für das Produkt keine Werbung bei Google Shopping zu schalten. Durch Zurücksetzen des Gebots wird der Gebotswert für einen Anbieter gelöscht.
       
    • Adwords Weiterleitung – Dieses Feld ist optional und kann leer gelassen werden. Wenn Sie in diesem Feld einen Wert für Google eingeben, verwendet Google Shopping diesen anstelle des regulären Link -Feldes. Das Link -Feld bleibt für Google Commerce Search und potenziell für weitere Google-Programme neben den PLAs im Einsatz. Die Google Adwords Tracking Rule kopiert die Werte, die Sie im Link -Feld eingeben, einschließlich unserer Tracking-Informationen. Wenn Sie weitere, spezielle Tracking-Mechanismen zur Unterscheidung zwischen PLA- und anderem Google-Traffic benötigen, können Sie diese Formel verändern. ChannelAdvisor fügt unsere Tracking-Daten automatisch sowohl im Feld Link als auch im Feld AdWords Weiterleitung ein.

Google verlangt außerdem, dass für Ihre Produkte eine eindeutige Produktkennung (wie z. B. EAN) im Datenfeed angegeben wird. Details dazu finden Sie im SSC auf der Seite Eindeutige Produktkennungen an Google Shopping senden .

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Einen Google Shopping-Feed erstellen.

Möglicherweise möchten Sie einige Produkte aus Ihrem Feed herausfiltern – insbesondere solche, die nicht auf Lager sind oder für die im Feed keine Preisangabe enthalten ist. So verschwenden Sie kein Geld für Anzeigen zu nicht verfügbaren Produkten und vermeiden Frust auf Seiten Ihrer potenziellen Kunden. Diese Filtermechanismen lassen sich mit Formeln erreichen, die verhindern, dass bestimmte Produkte den Feed durchlaufen. Eine Filter-Formel muss so geschrieben sein, dass das Ergebnis entweder richtig oder falsch ist, damit ChannelAdvisor weiß, ob ein bestimmtes Produkt im Feed auftauchen soll oder nicht. Eine gängige Filterfunktion für nicht vorrätige Produkte wäre zum Beispiel ($quantity=0 OR $quantity<0).

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Attribute in Ihrem Feed nicht zur Kennzeichnung der Produkte ausreichen, können Sie auch benutzerdefinierte Labels zu Ihrem Google Shopping-Feed hinzufügen. Sie definieren die Werte, die als benutzerdefinierte Labels verwendet werden sollen, und gruppieren Ihre Produkte so auf die Weise, die Ihnen für Ihre Kampagnen sinnvoll erscheint. Häufig verwendete, benutzerdefinierte Labels sind beispielsweise Attributwerte wie Rentabilität oder Saisonalität. Mehr über benutzerdefinierte Labels erfahren Sie auf unserer Seite Best Practices für Ihren Google Shopping-Feed (EN)  oder im Abschnitt Benutzerdefinierte Labels auf der Seite Einen Google Shopping-Feed erstellen.

Nach oben

 

Den Produktgruppen-Generator zum Erstellen von Anzeigen- und Produktgruppen verwenden


 

 

Sobald Ihr Feed vernünftig konfiguriert ist, übernimmt der Produktgruppen-Generator den Löwenanteil der Arbeit. Er erstellt schnell eine Kampagnenstruktur und sorgt automatisch dafür, dass alle Produktdaten synchron sind.

ChannelAdvisor hat den Produktgruppen-Generator entwickelt, um den Zeitaufwand und die Arbeit, die Sie in die Einrichtung von Google Shopping-Kampagnen investieren müssen, drastisch zu reduzieren. Das automatisierte Feature unterstützt Sie beim Erstellen und Verwalten erfolgreicher Anzeigen- und Produktgruppenstrukturen im Kampagnenformat von Google Shopping. Bei einem hausinternen Testlauf schaffte unser Produktgruppen-Generator die Strukturierung einer Kampagne 37 mal schneller, als es mit Menschenhand möglich war.

Mit Shopping-Kampagnen haben Sie nun vollständigen Zugriff auf Ihren gesamten Produktkatalog, sodass keine Datenfeeds mehr im Google Merchant Center referenziert werden müssen. Produktgruppen helfen festzulegen, welche Produkte im Google Merchant Center Ihre Product Listing Ads für verwandte Suchanfragen auslösen sollen. Sie können ihre Produkte auch in Unterkategorien organisieren und gruppieren, etwa Kategorie, Marke, Artikel-ID, Zustand oder Produkttyp, und für jede Kategorie separate Gebotswerte zuweisen. Darüber hinaus können benutzerdefinierte Labels zur weiteren Segmentierung der Produktgruppen vergeben werden. Mit benutzerdefinierten Labels lassen sich Kampagnen nach Ihren Vorstellungen unterteilen, also z. B. im Hinblick auf Bestseller oder saisonal verkaufte Artikel.

Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite Den Produktgruppen-Generator verwenden .

Nach oben

 

Die Leistung von Google Shopping analysieren


 

 

Sicherlich kann Ihnen jeder zeigen, ob Ihre Shopping-Kampagnen erfolgreich laufen oder nicht. Aber nur mit unseren Bearbeitbaren Berichten schließt sich der Kreis und Sie sehen, wie die Kampagnen Ihre anderen Kanäle beeinflussen, von Amazon über eBay zu Paid Search-Anzeigen und Social. Mit ChannelAdvisor können Sie die Performance Ihrer Shopping-Kampagnen auf Produktgruppen-Ebene anzeigen und analysieren. Die Datenanalyse liefert wichtige Anhaltspunkte, wie Sie die Kampagnen weiter optimieren können. Gehen Sie zu Digital Marketing > Marketing-Management > Bearbeitbare Berichte:

  • Klicken Sie auf den Reiter Produktgruppen – Wählen Sie die Option Produktgruppenleistung und lassen Sie sich auf dieser Seite detaillierte Informationen zu Ihren Produktgruppen anzeigen.

Weitere Infos hierzu finden Sie auf der Seite Die Leistung von Google Shopping analysieren .

Nach oben

 

Produktgruppen optimieren


 

 

Wenn Sie Ihre Shopping-Kampagnen angelegt haben, werden Sie diese künftig natürlich auch überwachen wollen, um bei Bedarf Gebotsanpassungen vornehmen zu können. ChannelAdvisor bietet Ihnen hierzu diverse Tools.

  • Bericht zur Google Shopping-Leistung – Der Google Shopping-Leistungsbericht liefert Traffic-, Umsatz- und Kostendaten zu Ihren Google Shopping-Kampagnen. Diese Daten ähneln den Informationen aus anderen Leistungsberichten, haben aber eine besondere Relevanz für die Verwaltung von Google Shopping-Kampagnen.

    Details hierzu finden Sie auf der Seite Google Shopping-Leistungsbericht (EN) .
     
  • Bericht Google Shopping - Details – Der Google Shopping-Detailbericht von ChannelAdvisor liefert Ihnen Erkenntnisse zur Performance von drei verschiedenen Werbemitteln von Google: Google Shopping, Product Listing Ads und Produkterweiterungen. Product Listing Ads und Produkterweiterungen sind bezahlte Werbeanzeigen, die über ein Google AdWords-Konto konfiguriert werden. Für die Angebote auf Google Shopping fällt keine Gebühr an. Bitte beachten Sie, dass der Bericht zurzeit noch lediglich Ergebnisse für Google Shopping in den USA liefert.

    Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite Google Shopping-Detailbericht (EN) .
     
  • Erstellen von Regeln für Produktgruppen – Gebotsregeln ermöglichen Ihnen, CPC-Gebote für Produkte automatisch und abhängig von Ihren gesteckten Rendite- und Traffic-Zielen anzupassen. Mit Hilfe unseres Features Automatisiertes Bieten werden diese eingerichtet und anschließend gemanagt. Die richtigen Gebote machen den Unterschied aus – ob Ihre Anzeigen ganz oben auf der Seite positioniert werden oder unter ferner liefen landen. Durch automatisiertes Bieten werden die korrekten Gebote den richtigen Produkten zugeordnet, so dass Ihre Gebote auf Ihre Umsatzziele abgestimmt sind.

    Ausführlichere Details hierzu finden Sie auf der Seite Automatisiertes Bieten für Google Shopping verwenden .

Die Leistung Ihrer Shopping-Kampagnen kann aber auch noch auf andere Weise gesteigert werden: Indem Sie Ihre Product Listing Ads mit den Google Merchant Promotions aufwerten. Hierbei handelt es sich um Sonderangebote, die beim Kunden ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen. ChannelAdvisor gibt Ihnen in einem einfachen Workflow die Möglichkeit, Merchant Promotions zu erstellen und im Handumdrehen den passenden Produkten zuzuordnen. Und das Beste daran? Es kostet Sie nichts! Auf der Seite Google Merchant Promotions einrichten erfahren Sie alles Wissenswerte über die ersten Schritte.

Nach oben

Product Listing Ads (kurz PLAs) sind Google-Anzeigen mit erweiterten Produktinformationen. Sie enthalten beispielsweise Produktbilder und Angaben zu Preis und Händler. Product Listing Ads können sowohl auf den Suchergebnisseiten von Google als auch auf den Seiten von Google Shopping platziert werden. Auf der Suchergebnisseite befinden sie sich gut sichtbar entweder oberhalb oder rechts oben neben allen Suchergebnissen.

ChannelAdvisor bietet einen ganzheitlichen, Händler-orientierten Support für die, wie wir sie nennen, „Vier Ks von Google Shopping“:

  • Konsistente Inhalte: Ihr Feed-Inhalt bildet das Rückgrat Ihrer Shopping-Kampagnen. Ohne organisierte Feed-Inhalte laufen sie ins Leere. Wir bei ChannelAdvisor sind Spezialisten für Feeds. Inhalte zu optimieren, ist unser Kerngeschäft.

  • Kampagnenstruktur: Wenn Ihr Feed einwandfrei strukturiert ist, übernimmt der Produktgruppen-Generator einen Großteil der weiteren Arbeit: Er erstellt die Kampagnenstruktur und sorgt für eine automatische Synchronisierung aller Produkte.

  • Korrekte Gebote: Die richtigen Gebote entscheiden oft darüber, ob Ihre Anzeigen auf den Ergebnisseiten ganz oben landen – oder unter ferner liefen. Unser automatisierter Gebotsmanager stellt sicher, dass jedem Produkt das passende Gebot zugeordnet ist, damit Ihre Gebote mit Ihren Umsatzzielen in Einklang stehen.

  • Kanalübergreifende Analyse: Jeder Anbieter kann Ihnen zeigen, wie es um die Leistung Ihrer Shopping-Kampagnen bestellt ist. Unsere bearbeitbaren Berichte hingegen liefern einen 360-Grad-Überblick über Ihre Shopping-Kampagnen – und zeigen Ihnen, wie die Kampagnen Ihre restlichen Kanäle beeinflussen. Von Amazon und eBay über SEM bis hin zu Social-Media-Sites.

 

Unsere Tipp-Sammlung enthält weitere wichtige Informationen für Sie zum Thema Google Shopping:

Der Einstieg mit Google Shopping-Kampagnen und Product Listing Ads ist ganz einfach. Lesen Sie sich dafür die einzelnen Schritte in diesem Leitfaden durch.

 

 

Voraussetzungen


Bevor Sie die Arbeit mit Google Shopping aufnehmen, sollten die folgenden Schritte abgeschlossen sein:


Video


Erste Schritte mit Google Shopping-Kampagnen – In diesem Video lernen Sie die sieben grundlegenden Schritte zur Arbeit mit Google Shopping-Kampagnen in ChannelAdvisor kennen. Text des Videos nachlesen
 


Google-Konten zur Unterstützung von Google Shopping-Kampagnen konfigurieren


 

 

Bevor Sie damit loslegen, Ihre Product Listing Ads zu erstellen, müssen Sie sichergehen, dass Ihre Google AdWords- und Merchant Center-Konten ordnungsgemäß konfiguriert sind.

Hinweis: Wenn Sie Umsätze und Kosten auf Produktebene nachverfolgen möchten, müssen Sie Ihre Produktdaten mit ChannelAdvisor an Google senden. Wenn Sie bislang noch nicht regelmäßig Bestandsdaten an ChannelAdvisor übermitteln und damit beginnen möchten, wenden Sie sich bitte an unseren Support . Gemeinsam überprüfen wir die Konfiguration Ihrer Bestandsdaten in unserer Plattform, bevor es losgeht.

Außerdem: Bevor Sie das Tracking von Product Listing Ads aktivieren, sehen Sie sich bitte auch diese Seite zum Thema PLA-Tracking an (EN) . Sie informiert darüber, was sich durch die Nutzung von ChannelAdvisor ändert und welche Einschränkungen bestehen.

  • Google Merchant Center-Konto anlegen – Das Google Merchant Center ist ein Tool, mit dem Sie Ihre Produktangebote für Google Shopping hochladen können. Wenn Sie bisher noch kein Google Merchant Center-Konto haben, müssen Sie zunächst eines anlegen, bevor Sie fortfahren können. Mehr über das Google Merchant Center und die Kontoeinrichtung erfahren Sie hier.

  • Google AdWords-Konto anlegen – Ganz gleich, ob Ihr Budget gering oder Ihre Zeit knapp ist, mit dem Online-Werbeprogramm von Google (AdWords) können Sie neue Kunden erreichen und Ihr Geschäft vergrößern. Mit AdWords entscheiden Sie, wo Ihre Anzeigen auftauchen sollen, können selbst ein Budget festlegen und die Wirksamkeit Ihrer Anzeigen leicht messen. Mehr über Google AdWords und die Kontoeinrichtung erfahren Sie hier.

  • Ihre AdWords- und Merchant Center-Konten verknüpfen – Um Product Listing Ads anzeigen zu können, müssen Sie Ihre Google AdWords-Konten mit dem Google Merchant Center-Konto verknüpfen. Einem einzelnen Google Merchant Center-Konto können mehrere AdWords-Konten hinzugefügt werden.
    1. Gehen Sie in Ihrem Merchant Center-Konto zur Ansicht Einstellungen > AdWords.
    2. Klicken Sie auf Konto verknüpfen und geben Sie Ihre AdWords-Kundennummer ein. Diese sehen Sie oben rechts in Ihrem AdWords-Konto, wenn Sie dort angemeldet sind.
    3. Speichern Sie die Einstellung.

Nach oben

 

AdWords-Anbieter konfigurieren


 

 

Um Ihre Kampagnenergebnisse präzise nachverfolgen zu können, müssen Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen mit ChannelAdvisor synchronisieren. Dazu gehört, dass Sie Ihre Domain-URLs bereitstellen, die Kontodaten zu Ihrem Google AdWords-Konto eingeben und für Ihre Google Shopping-Kampagne die AutoTrack-Einstellung aktivieren. Führen Sie dazu die folgenden Schritte aus.

  1. Gehen Sie in ChannelAdvisor zu Digital Marketing > Kontoeinstellungen > Anbieterkonten.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Konto.
  3. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü zu den Anbietern Google aus.
  4. Füllen Sie die folgenden Felder aus:
    • Kontoname: Geben Sie Ihren Google-Kontonamen ein.
    • Konto-ID: Diese finden Sie in der oberen rechten Ecke Ihres AdWords-Kontos.
    • E-Mail: Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse zur Anmeldung bei AdWords ein.
    • Passwort: Verwenden Sie Ihr AdWords-Passwort.
    • Kontostatus: Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü den Kontostatus Aktiv aus.
    • Geben Sie an, ob Sie alle Kampagnen tracken möchten.
  5. Sie können Google Conversion Tracking aktivieren, sobald Ihr Konto autorisiert ist. Klicken Sie dafür dann auf Anbieter bearbeiten in der Anbieterkonten-Übersicht, um wieder in die Kontodaten zu gelangen.
  6. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Zugriff von ChannelAdvisor auf Ihr Google AdWords-Konto konfigurieren .

Video

Den AdWords-Anbieter konfigurieren – Lernen Sie, wie Sie Ihre Google-Konten konfigurieren und die Daten für Ihr AdWords-Konto in ChannelAdvisor hinterlegen. Text des Videos nachlesen

Nach oben

 

Google Shopping-Kampagnen erstellen


 

 

Nachdem Sie Ihre Google Merchant- und AdWords-Konten verknüpft haben, müssen Sie noch Ihre Google Shopping-Kampagnen erstellen. Dafür gibt es zwei Methoden. Sie können entweder ...

  1. ... eine Kampagne über die Benutzeroberfläche von ChannelAdvisor oder
  2. ... eine Kampagne über Ihr AdWords-Konto erstellen.

Nachdem Sie Ihre Kampagne angelegt haben, müssen Sie diese mit ChannelAdvisor synchronisieren, um die Kampagnenleistung präzise überwachen zu können. Gehen Sie dafür zu Digital Marketing > Kontoeinstellungen > Anbieterkonten und klicken Sie für das zuvor in ChannelAdvisor angelegte Google-Konto auf die Option AutoTrack bearbeiten. Wählen Sie dann Ihre Kampagne und klicken Sie auf Speichern.

Hinweis: Mit der Aktivierung von AutoTrack werden Ihre bestehenden Google-Kampagnen für die Nutzung von ChannelAdvisor-Tracking-URLs konfiguriert. Ist das Feature aktiviert, lädt das System Ihr AdWords-Konto in ChannelAdvisor und ersetzt die bestehenden Ziel-URLs durch Tracking-URLs von ChannelAdvisor. Dies geschieht auf Keyword-Ebene und kann erhebliche Veränderungen an bestehenden Google-Kampagnen nach sich ziehen, die bei Ihnen im Einsatz sind. Wir empfehlen, Product Listing Ads in Kampagnen separat von Ihren anderen Google-Anzeigen zu tracken.

Navigieren Sie dann zu Digital Marketing > Dashboards > Google Shopping und klicken Sie auf Tracking für Product Listing Ads aktivieren. Damit werden Tracking-Informationen zu Ihren Produktgruppen in AdWords hinzugefügt, und Sie können die Kampagnen-Performance in ChannelAdvisor überwachen.

Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Eine Google Shopping-Kampagne erstellen .

Video

Google Shopping-Kampagnen erstellen – Lernen Sie, wie Sie Ihre Google Shopping-Kampagnen erstellen und welche Bedeutung das AutoTrack-Feature für Ihre Kampagnen hat. Text des Videos nachlesen

Nach oben

 

Einen Google Shopping-Feed erstellen


 

 

Sobald Sie Ihre Konten bei Google AdWords und im Merchant Center vollständig konfiguriert haben, können Sie als nächsten Schritt den Google Shopping-Feed in Ihrem ChannelAdvisor-Konto anlegen. Achten Sie beim Erstellen des Feeds darauf, in der Feed-Vorlage alle Seiten durchzugehen und alle erforderlichen Felder zu füllen. Darüber hinaus müssen Sie die folgenden Felder wie unten aufgeführt füllen:

    • Ausgeschlossenes Ziel – Ordnen Sie hier die Formel Google Shopping Excluded Destination zu, die in Ihrem Konto vorab angelegt ist. Diese Formel liest den Gebotswert eines Produkts für Google aus und gibt „Shopping“ zurück, wenn Sie das Produktgebot auf 0 € gesetzt haben. Mit einem solchen Wert für das ausgeschlossene Ziel wird Google angewiesen, für das Produkt keine Werbung bei Google Shopping zu schalten. Durch Zurücksetzen des Gebots wird der Gebotswert für einen Anbieter gelöscht.
       
    • Adwords Weiterleitung – Dieses Feld ist optional und kann leer gelassen werden. Wenn Sie in diesem Feld einen Wert für Google eingeben, verwendet Google Shopping diesen anstelle des regulären Link -Feldes. Das Link -Feld bleibt für Google Commerce Search und potenziell für weitere Google-Programme neben den PLAs im Einsatz. Die Google Adwords Tracking Rule kopiert die Werte, die Sie im Link -Feld eingeben, einschließlich unserer Tracking-Informationen. Wenn Sie weitere, spezielle Tracking-Mechanismen zur Unterscheidung zwischen PLA- und anderem Google-Traffic benötigen, können Sie diese Formel verändern. ChannelAdvisor fügt unsere Tracking-Daten automatisch sowohl im Feld Link als auch im Feld AdWords Weiterleitung ein.

Google verlangt außerdem, dass für Ihre Produkte eine eindeutige Produktkennung (wie z. B. EAN) im Datenfeed angegeben wird. Details dazu finden Sie im SSC auf der Seite Eindeutige Produktkennungen an Google Shopping senden .

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Einen Google Shopping-Feed erstellen.

Möglicherweise möchten Sie einige Produkte aus Ihrem Feed herausfiltern – insbesondere solche, die nicht auf Lager sind oder für die im Feed keine Preisangabe enthalten ist. So verschwenden Sie kein Geld für Anzeigen zu nicht verfügbaren Produkten und vermeiden Frust auf Seiten Ihrer potenziellen Kunden. Diese Filtermechanismen lassen sich mit Formeln erreichen, die verhindern, dass bestimmte Produkte den Feed durchlaufen. Eine Filter-Formel muss so geschrieben sein, dass das Ergebnis entweder richtig oder falsch ist, damit ChannelAdvisor weiß, ob ein bestimmtes Produkt im Feed auftauchen soll oder nicht. Eine gängige Filterfunktion für nicht vorrätige Produkte wäre zum Beispiel ($quantity=0 OR $quantity<0).

Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Attribute in Ihrem Feed nicht zur Kennzeichnung der Produkte ausreichen, können Sie auch benutzerdefinierte Labels zu Ihrem Google Shopping-Feed hinzufügen. Sie definieren die Werte, die als benutzerdefinierte Labels verwendet werden sollen, und gruppieren Ihre Produkte so auf die Weise, die Ihnen für Ihre Kampagnen sinnvoll erscheint. Häufig verwendete, benutzerdefinierte Labels sind beispielsweise Attributwerte wie Rentabilität oder Saisonalität. Mehr über benutzerdefinierte Labels erfahren Sie auf unserer Seite Best Practices für Ihren Google Shopping-Feed (EN)  oder im Abschnitt Benutzerdefinierte Labels auf der Seite Einen Google Shopping-Feed erstellen.

Nach oben

 

Den Produktgruppen-Generator zum Erstellen von Anzeigen- und Produktgruppen verwenden


 

 

Sobald Ihr Feed vernünftig konfiguriert ist, übernimmt der Produktgruppen-Generator den Löwenanteil der Arbeit. Er erstellt schnell eine Kampagnenstruktur und sorgt automatisch dafür, dass alle Produktdaten synchron sind.

ChannelAdvisor hat den Produktgruppen-Generator entwickelt, um den Zeitaufwand und die Arbeit, die Sie in die Einrichtung von Google Shopping-Kampagnen investieren müssen, drastisch zu reduzieren. Das automatisierte Feature unterstützt Sie beim Erstellen und Verwalten erfolgreicher Anzeigen- und Produktgruppenstrukturen im Kampagnenformat von Google Shopping. Bei einem hausinternen Testlauf schaffte unser Produktgruppen-Generator die Strukturierung einer Kampagne 37 mal schneller, als es mit Menschenhand möglich war.

Mit Shopping-Kampagnen haben Sie nun vollständigen Zugriff auf Ihren gesamten Produktkatalog, sodass keine Datenfeeds mehr im Google Merchant Center referenziert werden müssen. Produktgruppen helfen festzulegen, welche Produkte im Google Merchant Center Ihre Product Listing Ads für verwandte Suchanfragen auslösen sollen. Sie können ihre Produkte auch in Unterkategorien organisieren und gruppieren, etwa Kategorie, Marke, Artikel-ID, Zustand oder Produkttyp, und für jede Kategorie separate Gebotswerte zuweisen. Darüber hinaus können benutzerdefinierte Labels zur weiteren Segmentierung der Produktgruppen vergeben werden. Mit benutzerdefinierten Labels lassen sich Kampagnen nach Ihren Vorstellungen unterteilen, also z. B. im Hinblick auf Bestseller oder saisonal verkaufte Artikel.

Mehr dazu erfahren Sie auf der Seite Den Produktgruppen-Generator verwenden .

Nach oben

 

Die Leistung von Google Shopping analysieren


 

 

Sicherlich kann Ihnen jeder zeigen, ob Ihre Shopping-Kampagnen erfolgreich laufen oder nicht. Aber nur mit unseren Bearbeitbaren Berichten schließt sich der Kreis und Sie sehen, wie die Kampagnen Ihre anderen Kanäle beeinflussen, von Amazon über eBay zu Paid Search-Anzeigen und Social. Mit ChannelAdvisor können Sie die Performance Ihrer Shopping-Kampagnen auf Produktgruppen-Ebene anzeigen und analysieren. Die Datenanalyse liefert wichtige Anhaltspunkte, wie Sie die Kampagnen weiter optimieren können. Gehen Sie zu Digital Marketing > Marketing-Management > Bearbeitbare Berichte:

  • Klicken Sie auf den Reiter Produktgruppen – Wählen Sie die Option Produktgruppenleistung und lassen Sie sich auf dieser Seite detaillierte Informationen zu Ihren Produktgruppen anzeigen.

Weitere Infos hierzu finden Sie auf der Seite Die Leistung von Google Shopping analysieren .

Nach oben

 

Produktgruppen optimieren


 

 

Wenn Sie Ihre Shopping-Kampagnen angelegt haben, werden Sie diese künftig natürlich auch überwachen wollen, um bei Bedarf Gebotsanpassungen vornehmen zu können. ChannelAdvisor bietet Ihnen hierzu diverse Tools.

  • Bericht zur Google Shopping-Leistung – Der Google Shopping-Leistungsbericht liefert Traffic-, Umsatz- und Kostendaten zu Ihren Google Shopping-Kampagnen. Diese Daten ähneln den Informationen aus anderen Leistungsberichten, haben aber eine besondere Relevanz für die Verwaltung von Google Shopping-Kampagnen.

    Details hierzu finden Sie auf der Seite Google Shopping-Leistungsbericht (EN) .
     
  • Bericht Google Shopping - Details – Der Google Shopping-Detailbericht von ChannelAdvisor liefert Ihnen Erkenntnisse zur Performance von drei verschiedenen Werbemitteln von Google: Google Shopping, Product Listing Ads und Produkterweiterungen. Product Listing Ads und Produkterweiterungen sind bezahlte Werbeanzeigen, die über ein Google AdWords-Konto konfiguriert werden. Für die Angebote auf Google Shopping fällt keine Gebühr an. Bitte beachten Sie, dass der Bericht zurzeit noch lediglich Ergebnisse für Google Shopping in den USA liefert.

    Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite Google Shopping-Detailbericht (EN) .
     
  • Erstellen von Regeln für Produktgruppen – Gebotsregeln ermöglichen Ihnen, CPC-Gebote für Produkte automatisch und abhängig von Ihren gesteckten Rendite- und Traffic-Zielen anzupassen. Mit Hilfe unseres Features Automatisiertes Bieten werden diese eingerichtet und anschließend gemanagt. Die richtigen Gebote machen den Unterschied aus – ob Ihre Anzeigen ganz oben auf der Seite positioniert werden oder unter ferner liefen landen. Durch automatisiertes Bieten werden die korrekten Gebote den richtigen Produkten zugeordnet, so dass Ihre Gebote auf Ihre Umsatzziele abgestimmt sind.

    Ausführlichere Details hierzu finden Sie auf der Seite Automatisiertes Bieten für Google Shopping verwenden .

Die Leistung Ihrer Shopping-Kampagnen kann aber auch noch auf andere Weise gesteigert werden: Indem Sie Ihre Product Listing Ads mit den Google Merchant Promotions aufwerten. Hierbei handelt es sich um Sonderangebote, die beim Kunden ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen. ChannelAdvisor gibt Ihnen in einem einfachen Workflow die Möglichkeit, Merchant Promotions zu erstellen und im Handumdrehen den passenden Produkten zuzuordnen. Und das Beste daran? Es kostet Sie nichts! Auf der Seite Google Merchant Promotions einrichten erfahren Sie alles Wissenswerte über die ersten Schritte.

Nach oben

0
Your rating: None
0
Your rating: None