How To

Die folgenden Schritte erklären Ihnen, wie Sie Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto für die SOAP API erhalten. Außerdem finden Sie Details zu diversen Calls:

  1. Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto beantragen
  2. Bestandsimport
  3. Preis- und Mengenaktualisierungen
  4. Bestellungen exportieren (GetOrders)
  5. Bestellungen abwickeln
  6. Einschränkungen

 

Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto beantragen

  1. Laden Sie die Admin Service WSDL herunter.
  2. Bitten Sie den Inhaber des ChannelAdvisor-Kontos, Ihnen Die Profil-ID oder PID (in der API als LocalID bezeichnet) zu nennen. Man findet diese im Benutzerkonto unter Mein Konto > Developer Network > Kontoberechtigungen in der Kontenliste.
  3. Bitten Sie mittels der API-Methode RequestAccess um Zugriff auf das Konto.
  4. Nachdem Sie die Anfrage gesendet haben, muss der Kontoinhaber den Zugriff bestätigen. Dafür findet er Ihre Anfrage in seinem ChannelAdvisor-Konto unter Mein Konto > Developer Network > Kontoberechtigungen. Er markiert auf dieser Seite Ihren Entwicklerschlüssel und wählt dann Aktivieren.
  5. Wenn Sie sehen, dass das Konto aktiviert wurde, rufen Sie mit der Methode GetAuthorizationList (auch im Admin Service zu finden) die AccountID (Konto-ID) ab. Diese nutzen Sie ab jetzt anstelle der LocalID.

Die ChannelAdvisor-API verwendet zum Schutz unserer Kundendaten sowohl Authentifizierung als auch Autorisierung. Dieses Sicherheitsmodell umfasst Entwicklerschlüssel, Kennwort, Konto-ID und autorisierten Zugriff auf die Daten eines Kontos. Diese Übersicht soll Ihnen beim Verständnis helfen, wie diese Konzepte funktionieren.

Koncept Beschreibung
AccountID / Konto-IDEine Konto-ID steht in einer Eins-zu-Eins-Beziehung mit einem ChannelAdvisor-Angebotskonto, welches eine Profil-ID hat. Diese Konto-ID hat nicht den gleichen Wert wie eine Profil-ID. Es handelt sich um eine GUID, die in etwa so aussieht: 11111111-2222-3333-4444-555555555555, während eine Profil-ID aus einer achtstelligen ganzen Zahl besteht. Wenn Ihr ChannelAdvisor-Kundenkonto fünf Angebotskonten hat, müssen Sie mit fünf separaten Konto-IDs arbeiten. Niemand kann auf die Daten dieses Kontos zugreifen, wenn er zwar die Konto-ID kennt, aber nicht für ein Konto autorisiert wurde.
Entwicklerschlüssel

Bei einem Entwicklerschlüssel handelt es sich um einen einzigartigen Wert, der den Schöpfer einer Anwendung identifiziert. Er ist ebenfalls im Format einer GUID angelegt. Wenn Sie eine Anwendung entwickeln, müssen Sie API-Zugangsdaten für Entwickler beantragen.

Sie erhalten eine E-Mail mit einer Aktivierungs-URL, die an die E-Mail-Adresse gesendet wird, welche Sie bei der Anmeldung angegeben haben. Bitte fügen Sie developeradmin@ChannelAdvisor.com zu Ihrer White List hinzu, damit die Aktivierungs-E-Mail nicht von einem Spamfilter blockiert wird. Nach der Aktivierung muss Ihrem Entwicklerschlüssel der Zugriff auf ein oder mehrere Konten gewährt werden. Die Schritte oberhalb dieser Tabelle erläutern, wie Sie dafür vorgehen.

PasswortJeder Entwicklerschlüssel hat ein Kennwort. Dieses Kennwort erstellen Sie, wenn Sie Ihren Entwicklerschlüssel anfordern. Dabei handelt es sich aber nicht um das gleiche Kennwort, das ein Kunde verwenden würde, um sich in sein ChannelAdvisor-Kundenkonto einzuloggen.

 

Nach oben

 

Bestandsimport

Es ist zwar möglich, Bestandsdaten über die API zu importieren. Wir empfehlen Ihnen dafür jedoch unsere FTP-Anbindung. Diese Anleitung erklärt Ihnen den Prozess im Detail.

 

Preis- und Mengenaktualisierungen

Um Preise und Menge zu aktualisieren, brauchen Sie Zugriff auf die Inventory WSDL . Verwenden Sie bitte die Methode UpdateInventoryItemQuantityAndPriceList .

Hinweis: Dieser Call ist auf 1000 Artikel pro Abfrage beschränkt. Für eine bessere Performance empfehlen wir Ihnen jedoch eine noch kleinere Anzahl. Sie können den Call aber bis zu 20.000 mal pro Stunde ausführen.

 

Bestellungen exportieren (GetOrders)

  1. Sie exportieren Bestellungen aus ChannelAdvisor mithilfe der Orders WSDL und der GetOrderList -Methode. Verwenden Sie OrderCriteria , um festzulegen, welche Bestellungen exportiert werden sollen.
  2. Mittels SetOrdersExportStatus markieren Sie Bestellungen dann als exportiert. Wenn Sie dann später ExportState bei der Methode GetOrderList verwenden, verhindern Sie, dass die gleiche Bestellung erneut exportiert wird.

 

Bestellungen abwickeln

Eine Bestellung abzuwickeln, heißt heute nicht mehr, einfach nur alle verkauften Artikel in ein Paket zu packen und zu versenden. Verkäufer lagern zunehmend ihre Produkte in mehreren Vertriebszentren. Nicht unbedingt alle Artikel einer Bestellung sind auf Lager und werden bestellt, wenn der Kunde kauft. Was bereits auf Lager ist, wird dem Kunden schon geschickt, der Rest wird nachgeliefert. Einzelne Posten einer Bestellung schickt der Kunde zurück. Um dieser Bandbreite an Möglichkeiten gerecht zu werden, kann jedes Stück einer Bestellung in ChannelAdvisor letztlich als ein Paket behandelt werden. An einem Beispiel erklären wir dies nochmals:

Ein Kunde bereitet eine Motorradtour vor. Dafür kauft er auf Amazon drei Motorradjacken, eine Lederjacke und zwei identische Mesh Jacken, eine für sich und eine für einen Freund. Die Bestellung wird in ChannelAdvisor angelegt und wir legen im Hintergrund für jedes Stück ein virtuelles Paket an. Die API gibt dann Paketdaten für jedes Stück zurück.

API Call Sample

Die drei Motorradjacken sind auf Lager, die Lederjacke muss nachbestellt werden. Für die Mesh Jacke ist in einem Lager nur noch ein Stück vorhanden, in Lager 2 gibt es jedoch noch ausreichend Bestand. Sie verschicken also die drei Motorradjacken und die eine Mesh Jacke aus Lager 1, die zweite Mesh Jacke aus Lager 2. Sobald die Lederjacke vom Lieferanten angekommen ist, geht diese als Nachsendung auf den Weg. Da Sie je nach Bedarf die Posten der Bestellung in einzelne Pakete splitten können, können Sie diese komplexe Bestellung zeitnah abwickeln.

Nachfolgend finden Sie die häufigsten Anwendungen des Order Services. Die meisten Verkäufer müssen nichts an den Bestellungen ändern, weshalb der Basisprozess für ihre Bedürfnisse ausreicht. Verkäufer, die mehrere Pakete je Bestellung benötigen und Artikel zwischen den Paketen hin- und herschieben, werden den erweiterten Prozess nutzen.

 

Basisprozess (keine Änderungen an den von ChannelAdvisor erstellten Paketen)

  1. Fragen Sie zuerst mit GetOrderList eine Lister aller Bestell-IDs ab.
  2. Fragen Sie dann mit GetOrderFulfillmentDetailList die Liste aller Pakete je Bestellung ab. Sie brauchen die FulfillmentID und FulfillmentItemID aus diesem Call für den nächsten Schritt.
  3. Verwenden Sie UpdateOrderFulfillments , um das Versandunternehmen, die Klasse, den Status und die Tracking-Nummer an ChannelAdvisor zu übertragen und die Bestellung als versendet zu markieren.
  4. Falls Sie noch etwas an dem Paket ändern müssen, verwenden Sie erneut UpdateOrderFulfillments .

 

Erweiterter Prozess (Pakete bearbeiten und darin enthaltene Stück verschieben)

  1. Fragen Sie zuerst mit GetOrderList eine Liste aller Bestell-IDs ab.
  2. Fragen Sie dann mit GetOrderFulfillmentDetailList die Liste aller Pakete je Bestellung ab. Sie brauchen die FulfillmentID und FulfillmentItemID aus diesem Call für den nächsten Schritt.
  3. Verwenden Sie CreateOrderFulfillments , um ein neues Paket zu erstellen. Dadurch wird eine neue FulfillmentID erstellt.
  4. Mit dem Call MoveFulfillmentItems bewegen Sie die Bestandsmenge von einem Paket zum neu erstellten. Dadurch kann das neue Paket aus einem anderen Lager versendet werden, können Teillieferungen erstellt werden und mehrere Tracking-Nummern dem Käufer mitgeteilt werden.
  5. Fragen Sie mit GetOrderFulfillmentDetailsList die geänderten Paketdaten und deren IDs ab.
  6. Mit UpdateOrderFulfillments fügen Sie den Paketen in ChannelAdvisor Tracking-Nummern hinzu und markieren sie als versendet.

Nach oben

 

Einschränkungen

In der untenstehenden Tabelle sehen Sie, wie oft pro Stunde Sie mit einer bestimmten Methode die API aufrufen dürfen. Falls Sie für Ihre Zwecke die API öfter aufrufen müssen, wenden Sie sich bitte an den Support und schicken Sie dabei ein Beispiel Ihrer Abfrage mit. Wir suchen dann nach einem Weg, wie Sie Ihr Abfragevolumen verringern können.

Anzahl Calls pro Stunde

Methode

Erlaubte Calls / Stunde

AdminService.GetAuthorizationList

100

AdminService.RequestAccess

100

InventoryService.AssignLabelListToInventoryItemList

10.000

InventoryService.DoesSkuExist

25.000

InventoryService.GetFilteredInventoryItemList

5.000

InventoryService.GetFilteredSkuList

5.000

InventoryService.GetInventoryItemQuantityInfo

10.000

InventoryService.SyncInventoryItem

250.000

InventoryService.SyncInventoryItemList

10.000

InventoryService.UpdateInventoryItemQuantityAndPrice

500.000

InventoryService.UpdateInventoryItemQuantityAndPriceList

20.000

ListingService.WithdrawListings

2.500

OrderService.GetOrderList

1.000

 

Nach oben

Die folgenden Schritte erklären Ihnen, wie Sie Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto für die SOAP API erhalten. Außerdem finden Sie Details zu diversen Calls:

  1. Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto beantragen
  2. Bestandsimport
  3. Preis- und Mengenaktualisierungen
  4. Bestellungen exportieren (GetOrders)
  5. Bestellungen abwickeln
  6. Einschränkungen

 

Zugriff auf ein ChannelAdvisor-Konto beantragen

  1. Laden Sie die Admin Service WSDL herunter.
  2. Bitten Sie den Inhaber des ChannelAdvisor-Kontos, Ihnen Die Profil-ID oder PID (in der API als LocalID bezeichnet) zu nennen. Man findet diese im Benutzerkonto unter Mein Konto > Developer Network > Kontoberechtigungen in der Kontenliste.
  3. Bitten Sie mittels der API-Methode RequestAccess um Zugriff auf das Konto.
  4. Nachdem Sie die Anfrage gesendet haben, muss der Kontoinhaber den Zugriff bestätigen. Dafür findet er Ihre Anfrage in seinem ChannelAdvisor-Konto unter Mein Konto > Developer Network > Kontoberechtigungen. Er markiert auf dieser Seite Ihren Entwicklerschlüssel und wählt dann Aktivieren.
  5. Wenn Sie sehen, dass das Konto aktiviert wurde, rufen Sie mit der Methode GetAuthorizationList (auch im Admin Service zu finden) die AccountID (Konto-ID) ab. Diese nutzen Sie ab jetzt anstelle der LocalID.

Die ChannelAdvisor-API verwendet zum Schutz unserer Kundendaten sowohl Authentifizierung als auch Autorisierung. Dieses Sicherheitsmodell umfasst Entwicklerschlüssel, Kennwort, Konto-ID und autorisierten Zugriff auf die Daten eines Kontos. Diese Übersicht soll Ihnen beim Verständnis helfen, wie diese Konzepte funktionieren.

Koncept Beschreibung
AccountID / Konto-IDEine Konto-ID steht in einer Eins-zu-Eins-Beziehung mit einem ChannelAdvisor-Angebotskonto, welches eine Profil-ID hat. Diese Konto-ID hat nicht den gleichen Wert wie eine Profil-ID. Es handelt sich um eine GUID, die in etwa so aussieht: 11111111-2222-3333-4444-555555555555, während eine Profil-ID aus einer achtstelligen ganzen Zahl besteht. Wenn Ihr ChannelAdvisor-Kundenkonto fünf Angebotskonten hat, müssen Sie mit fünf separaten Konto-IDs arbeiten. Niemand kann auf die Daten dieses Kontos zugreifen, wenn er zwar die Konto-ID kennt, aber nicht für ein Konto autorisiert wurde.
Entwicklerschlüssel

Bei einem Entwicklerschlüssel handelt es sich um einen einzigartigen Wert, der den Schöpfer einer Anwendung identifiziert. Er ist ebenfalls im Format einer GUID angelegt. Wenn Sie eine Anwendung entwickeln, müssen Sie API-Zugangsdaten für Entwickler beantragen.

Sie erhalten eine E-Mail mit einer Aktivierungs-URL, die an die E-Mail-Adresse gesendet wird, welche Sie bei der Anmeldung angegeben haben. Bitte fügen Sie developeradmin@ChannelAdvisor.com zu Ihrer White List hinzu, damit die Aktivierungs-E-Mail nicht von einem Spamfilter blockiert wird. Nach der Aktivierung muss Ihrem Entwicklerschlüssel der Zugriff auf ein oder mehrere Konten gewährt werden. Die Schritte oberhalb dieser Tabelle erläutern, wie Sie dafür vorgehen.

PasswortJeder Entwicklerschlüssel hat ein Kennwort. Dieses Kennwort erstellen Sie, wenn Sie Ihren Entwicklerschlüssel anfordern. Dabei handelt es sich aber nicht um das gleiche Kennwort, das ein Kunde verwenden würde, um sich in sein ChannelAdvisor-Kundenkonto einzuloggen.

 

Nach oben

 

Bestandsimport

Es ist zwar möglich, Bestandsdaten über die API zu importieren. Wir empfehlen Ihnen dafür jedoch unsere FTP-Anbindung. Diese Anleitung erklärt Ihnen den Prozess im Detail.

 

Preis- und Mengenaktualisierungen

Um Preise und Menge zu aktualisieren, brauchen Sie Zugriff auf die Inventory WSDL . Verwenden Sie bitte die Methode UpdateInventoryItemQuantityAndPriceList .

Hinweis: Dieser Call ist auf 1000 Artikel pro Abfrage beschränkt. Für eine bessere Performance empfehlen wir Ihnen jedoch eine noch kleinere Anzahl. Sie können den Call aber bis zu 20.000 mal pro Stunde ausführen.

 

Bestellungen exportieren (GetOrders)

  1. Sie exportieren Bestellungen aus ChannelAdvisor mithilfe der Orders WSDL und der GetOrderList -Methode. Verwenden Sie OrderCriteria , um festzulegen, welche Bestellungen exportiert werden sollen.
  2. Mittels SetOrdersExportStatus markieren Sie Bestellungen dann als exportiert. Wenn Sie dann später ExportState bei der Methode GetOrderList verwenden, verhindern Sie, dass die gleiche Bestellung erneut exportiert wird.

 

Bestellungen abwickeln

Eine Bestellung abzuwickeln, heißt heute nicht mehr, einfach nur alle verkauften Artikel in ein Paket zu packen und zu versenden. Verkäufer lagern zunehmend ihre Produkte in mehreren Vertriebszentren. Nicht unbedingt alle Artikel einer Bestellung sind auf Lager und werden bestellt, wenn der Kunde kauft. Was bereits auf Lager ist, wird dem Kunden schon geschickt, der Rest wird nachgeliefert. Einzelne Posten einer Bestellung schickt der Kunde zurück. Um dieser Bandbreite an Möglichkeiten gerecht zu werden, kann jedes Stück einer Bestellung in ChannelAdvisor letztlich als ein Paket behandelt werden. An einem Beispiel erklären wir dies nochmals:

Ein Kunde bereitet eine Motorradtour vor. Dafür kauft er auf Amazon drei Motorradjacken, eine Lederjacke und zwei identische Mesh Jacken, eine für sich und eine für einen Freund. Die Bestellung wird in ChannelAdvisor angelegt und wir legen im Hintergrund für jedes Stück ein virtuelles Paket an. Die API gibt dann Paketdaten für jedes Stück zurück.

API Call Sample

Die drei Motorradjacken sind auf Lager, die Lederjacke muss nachbestellt werden. Für die Mesh Jacke ist in einem Lager nur noch ein Stück vorhanden, in Lager 2 gibt es jedoch noch ausreichend Bestand. Sie verschicken also die drei Motorradjacken und die eine Mesh Jacke aus Lager 1, die zweite Mesh Jacke aus Lager 2. Sobald die Lederjacke vom Lieferanten angekommen ist, geht diese als Nachsendung auf den Weg. Da Sie je nach Bedarf die Posten der Bestellung in einzelne Pakete splitten können, können Sie diese komplexe Bestellung zeitnah abwickeln.

Nachfolgend finden Sie die häufigsten Anwendungen des Order Services. Die meisten Verkäufer müssen nichts an den Bestellungen ändern, weshalb der Basisprozess für ihre Bedürfnisse ausreicht. Verkäufer, die mehrere Pakete je Bestellung benötigen und Artikel zwischen den Paketen hin- und herschieben, werden den erweiterten Prozess nutzen.

 

Basisprozess (keine Änderungen an den von ChannelAdvisor erstellten Paketen)

  1. Fragen Sie zuerst mit GetOrderList eine Lister aller Bestell-IDs ab.
  2. Fragen Sie dann mit GetOrderFulfillmentDetailList die Liste aller Pakete je Bestellung ab. Sie brauchen die FulfillmentID und FulfillmentItemID aus diesem Call für den nächsten Schritt.
  3. Verwenden Sie UpdateOrderFulfillments , um das Versandunternehmen, die Klasse, den Status und die Tracking-Nummer an ChannelAdvisor zu übertragen und die Bestellung als versendet zu markieren.
  4. Falls Sie noch etwas an dem Paket ändern müssen, verwenden Sie erneut UpdateOrderFulfillments .

 

Erweiterter Prozess (Pakete bearbeiten und darin enthaltene Stück verschieben)

  1. Fragen Sie zuerst mit GetOrderList eine Liste aller Bestell-IDs ab.
  2. Fragen Sie dann mit GetOrderFulfillmentDetailList die Liste aller Pakete je Bestellung ab. Sie brauchen die FulfillmentID und FulfillmentItemID aus diesem Call für den nächsten Schritt.
  3. Verwenden Sie CreateOrderFulfillments , um ein neues Paket zu erstellen. Dadurch wird eine neue FulfillmentID erstellt.
  4. Mit dem Call MoveFulfillmentItems bewegen Sie die Bestandsmenge von einem Paket zum neu erstellten. Dadurch kann das neue Paket aus einem anderen Lager versendet werden, können Teillieferungen erstellt werden und mehrere Tracking-Nummern dem Käufer mitgeteilt werden.
  5. Fragen Sie mit GetOrderFulfillmentDetailsList die geänderten Paketdaten und deren IDs ab.
  6. Mit UpdateOrderFulfillments fügen Sie den Paketen in ChannelAdvisor Tracking-Nummern hinzu und markieren sie als versendet.

Nach oben

 

Einschränkungen

In der untenstehenden Tabelle sehen Sie, wie oft pro Stunde Sie mit einer bestimmten Methode die API aufrufen dürfen. Falls Sie für Ihre Zwecke die API öfter aufrufen müssen, wenden Sie sich bitte an den Support und schicken Sie dabei ein Beispiel Ihrer Abfrage mit. Wir suchen dann nach einem Weg, wie Sie Ihr Abfragevolumen verringern können.

Anzahl Calls pro Stunde

Methode

Erlaubte Calls / Stunde

AdminService.GetAuthorizationList

100

AdminService.RequestAccess

100

InventoryService.AssignLabelListToInventoryItemList

10.000

InventoryService.DoesSkuExist

25.000

InventoryService.GetFilteredInventoryItemList

5.000

InventoryService.GetFilteredSkuList

5.000

InventoryService.GetInventoryItemQuantityInfo

10.000

InventoryService.SyncInventoryItem

250.000

InventoryService.SyncInventoryItemList

10.000

InventoryService.UpdateInventoryItemQuantityAndPrice

500.000

InventoryService.UpdateInventoryItemQuantityAndPriceList

20.000

ListingService.WithdrawListings

2.500

OrderService.GetOrderList

1.000

 

Nach oben

0
Your rating: None
0
Your rating: None
Tags