How To

Versand durch Amazon-Auto-Flip-Funktion

Produktangebote auf Amazon können entweder von „Versand durch Amazon“ oder dem Händler selbst abgewickelt werden, aber nicht beides gleichzeitig. Eine auf Amazon angebotene FBA-SKU wird anders abgewickelt und von Amazon im Hinblick auf die Auffindbarkeit des Angebotes, die Buy Box und Prime-Kunden priorisiert behandelt.

Die Auto-Flip-Funktion wurde entwickelt, um Ihre Angebote aktiv zu halten, falls in einem Lager der Bestand ausgeht. Es erkennt den Lagerort eines Artikels und passt entsprechend Ihren Amazon-Angebotstyp an: entweder AFN (= Amazon-Fulfilled, sprich von Amazon mittels Versand durch Amazon abgewickelt) oder MFN (= Merchant-Fulfilled, also durch den Händler abgewickelt). Mit dem Feature können Sie außerdem sicherstellen, dass Ihre für FBA vorgesehenen Artikel nicht bei Amazon stranden und die zugehörigen Angebote nicht erkannt und eingestellt werden. Das System behandelt den FBA-Bestand als bevorzugten Bestand zum Einstellen auf Amazon. Grund dafür sind die vielen Vorteile, die FBA-Angebote auf Amazon genießen (z. B. Zugriff auf die Buy Box, Verfügbarkeit für Prime-Kunden) – und natürlich die Tatsache, dass Sie entschieden haben, den Bestand über Versand durch Amazon abwickeln zu lassen.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgenden Themen vertraut sein:

 

So funktioniert Auto-Flip


Wenn es zu einem Produkt FBA-Bestand gibt, erkennt ChannelAdvisor diesen, listet die Produkte für FBA und wickelt mit dem FBA-Bestand Bestellungen ab. Ist der FBA-Bestand aufgebraucht, weist ChannelAdvisor Ihr Angebot wieder als MFN aus. Die Abwicklung erfolgt dann wieder über Ihr eigenes Vertriebszentrum. Wenn Sie Ihren FBA-Bestand dann wieder aufstocken, stellt ChannelAdvisor Ihr Angebot erneut um, so dass Ihr Produkt für den Versand durch Amazon angeboten wird

Die Auto-Flip-Funktion ist standardmäßig für alle Händler, die FBA nutzen, aktiviert. Falls es Artikel gibt, für die Sie Ihren FBA-Bestand nicht in ChannelAdvisor nutzen möchten, lesen Sie dazu die Abschnitte Externe Menge sperren und/oder FBA-Bestand in ChannelAdvisor vollständig ignorieren unten.


Beispiel:
  • In Ihrem eigenen Lager haben Sie einen Artikel 10 mal vorrätig, bei Versand durch Amazon liegt die Menge bei 15. Auto-Flip erkennt, dass es Bestand im Amazon-Lager gibt und markiert und listet das Produkt als FBA-Angebot.
  • Liegt die vorrätige Menge dann im eigenen Lager bei 10 und im Amazon-Lager bei 0, erkennt Auto-Flip auch das und entfernt die FBA-Markierung. Der Artikel wird dann als MFN gelistet.
  • Wenn Ihr Produkt als AFN gelistet wird und die FBA-Menge ebenso wie der Bestand in Ihrem eigenen Lager auf 0 fällt, wird das Angebot nicht als MFN gelistet, sondern bleibt als AFN-Angebot mit einer Menge von 0 gelistet. Wenn Sie Ihren FBA-Bestand bei Amazon aufstocken, erkennt unser System das und führt den Artikel dann weiter als AFN-Angebot mit aktualisierter Menge. Wenn Sie Ihre MFN-Menge aufstocken, wechselt die SKU auf MFN und wird mit der entsprechend aktualisierten Menge gelistet.

 

Externe Menge sperren

Wenn Sie FBA-Bestand haben, aber nicht nutzen möchten, können Sie bei Ihrem Produkt die Markierung Externe Menge sperren aktivieren. Ist sie aktiv, ignoriert das System externen FBA-Bestand und verwendet nur die händlerseitig abgewickelte Artikelmenge zum Einstellen und Abwickeln von Bestellungen.

Die Markierung Externe Menge sperren kann auf drei Arten eingestellt werden:

  1. Manuell in der Benutzeroberfläche in der Artikeldetailseite im Bereich Menge.
  2. Über den Bestandsimport in einer neuen Spalte namens Block External Quantity, wobei YES = True und NO = False ist (Standardeinstellung)
  3. Über die Inventory API (Version 7)

 

Weiterführende Informationen


Auf diesen Seiten finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema:

Produktangebote auf Amazon können entweder von „Versand durch Amazon“ oder dem Händler selbst abgewickelt werden, aber nicht beides gleichzeitig. Eine auf Amazon angebotene FBA-SKU wird anders abgewickelt und von Amazon im Hinblick auf die Auffindbarkeit des Angebotes, die Buy Box und Prime-Kunden priorisiert behandelt.

Die Auto-Flip-Funktion wurde entwickelt, um Ihre Angebote aktiv zu halten, falls in einem Lager der Bestand ausgeht. Es erkennt den Lagerort eines Artikels und passt entsprechend Ihren Amazon-Angebotstyp an: entweder AFN (= Amazon-Fulfilled, sprich von Amazon mittels Versand durch Amazon abgewickelt) oder MFN (= Merchant-Fulfilled, also durch den Händler abgewickelt). Mit dem Feature können Sie außerdem sicherstellen, dass Ihre für FBA vorgesehenen Artikel nicht bei Amazon stranden und die zugehörigen Angebote nicht erkannt und eingestellt werden. Das System behandelt den FBA-Bestand als bevorzugten Bestand zum Einstellen auf Amazon. Grund dafür sind die vielen Vorteile, die FBA-Angebote auf Amazon genießen (z. B. Zugriff auf die Buy Box, Verfügbarkeit für Prime-Kunden) – und natürlich die Tatsache, dass Sie entschieden haben, den Bestand über Versand durch Amazon abwickeln zu lassen.

 

Voraussetzungen


Bevor Sie fortfahren, sollten Sie mit folgenden Themen vertraut sein:

 

So funktioniert Auto-Flip


Wenn es zu einem Produkt FBA-Bestand gibt, erkennt ChannelAdvisor diesen, listet die Produkte für FBA und wickelt mit dem FBA-Bestand Bestellungen ab. Ist der FBA-Bestand aufgebraucht, weist ChannelAdvisor Ihr Angebot wieder als MFN aus. Die Abwicklung erfolgt dann wieder über Ihr eigenes Vertriebszentrum. Wenn Sie Ihren FBA-Bestand dann wieder aufstocken, stellt ChannelAdvisor Ihr Angebot erneut um, so dass Ihr Produkt für den Versand durch Amazon angeboten wird

Die Auto-Flip-Funktion ist standardmäßig für alle Händler, die FBA nutzen, aktiviert. Falls es Artikel gibt, für die Sie Ihren FBA-Bestand nicht in ChannelAdvisor nutzen möchten, lesen Sie dazu die Abschnitte Externe Menge sperren und/oder FBA-Bestand in ChannelAdvisor vollständig ignorieren unten.


Beispiel:
  • In Ihrem eigenen Lager haben Sie einen Artikel 10 mal vorrätig, bei Versand durch Amazon liegt die Menge bei 15. Auto-Flip erkennt, dass es Bestand im Amazon-Lager gibt und markiert und listet das Produkt als FBA-Angebot.
  • Liegt die vorrätige Menge dann im eigenen Lager bei 10 und im Amazon-Lager bei 0, erkennt Auto-Flip auch das und entfernt die FBA-Markierung. Der Artikel wird dann als MFN gelistet.
  • Wenn Ihr Produkt als AFN gelistet wird und die FBA-Menge ebenso wie der Bestand in Ihrem eigenen Lager auf 0 fällt, wird das Angebot nicht als MFN gelistet, sondern bleibt als AFN-Angebot mit einer Menge von 0 gelistet. Wenn Sie Ihren FBA-Bestand bei Amazon aufstocken, erkennt unser System das und führt den Artikel dann weiter als AFN-Angebot mit aktualisierter Menge. Wenn Sie Ihre MFN-Menge aufstocken, wechselt die SKU auf MFN und wird mit der entsprechend aktualisierten Menge gelistet.

 

Externe Menge sperren

Wenn Sie FBA-Bestand haben, aber nicht nutzen möchten, können Sie bei Ihrem Produkt die Markierung Externe Menge sperren aktivieren. Ist sie aktiv, ignoriert das System externen FBA-Bestand und verwendet nur die händlerseitig abgewickelte Artikelmenge zum Einstellen und Abwickeln von Bestellungen.

Die Markierung Externe Menge sperren kann auf drei Arten eingestellt werden:

  1. Manuell in der Benutzeroberfläche in der Artikeldetailseite im Bereich Menge.
  2. Über den Bestandsimport in einer neuen Spalte namens Block External Quantity, wobei YES = True und NO = False ist (Standardeinstellung)
  3. Über die Inventory API (Version 7)

 

Weiterführende Informationen


Auf diesen Seiten finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema:

0
Your rating: None
0
Your rating: None